2. German-African Business Summit (GABS) vom 8.-10. Februar 2017, Nairobi, Kenia

businessMit hochkarätiger politischer Unterstützung findet vom 8. bis 10. Februar 2017 in der kenianischen Hauptstadt Nairobi der zweite German-African Business Summit (GABS) statt. Sowohl Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wie auch Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, haben ihre Teilnahme zugesagt. Auf kenianischer Seite wird Staatspräsident Uhuru Kenyatta den Gipfel eröffnen.

Regierungsdelegationen mit ministerieller Unterstützung werden aus Kenia, Sambia, Uganda, Ruanda, Tansania und weiteren afrikanischen Ländern erwartet.

Während der zweitägigen Konferenz werden rund 400 Teilnehmer aus Wirtschaft und Politik die Möglichkeit haben, neue Märkte zu beleuchten, potenzielle Geschäftspartner zu treffen und Chancen und Herausforderungen eines Engagements auf dem afrikanischen Kontinent fachkundig zu diskutieren. Nach dem großen Erfolg des ersten Gipfels in Berlin 2015 bietet diese zweite Auflage wieder eine exzellente Gelegenheit, Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik zusammenzubringen.

Die hochrangig besetzte Konferenz umfasst interessante Vorträge und Diskussionen zu den Schwerpunkten Regionale Zusammenarbeit, Finanzierung, Start-Ups / Innovation sowie zu beispielhaften Erfolgsgeschichten in Afrika. Darüber hinaus wird es mehrere zielgruppenorientierte parallele Formate geben. So werden bspw. in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt Länder- und Regionenfrühstücke mit deutschen Botschaftern aus den Ländern Subsahara-Afrikas stattfinden. Zum anderen bietet der GABS aber auch bewusst die Gelegenheit zum intensiven Netzwerken, sei es im Rahmen der organisierten „Speed Datings“ oder am Rande der Veranstaltung.

Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: www.safri.de/gabs.

Die Konferenz wird von der Subsahara-Afrika Initiative der Deutschen Wirtschaft (SAFRI) organisiert und vor Ort von der Delegation der Deutschen Wirtschaft in Kenia durchgeführt. Die Subsahara-Afrika Initiative der Deutschen Wirtschaft (SAFRI) wird partnerschaftlich getragen vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), dem Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA) und dem Afrika-Verein der Deutschen Wirtschaft. Unter der Regionalinitiative setzen sich die Träger gemeinsam für eine Intensivierung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und den Ländern Subsahara-Afrikas ein. (SAFRI)