Burundi: General Nshimirimana, rechte Hand des Präsidenten, ermordet

twitter BurundiAdolphe Nshimirimana, ehemaliger Stabschef der ehemaligen Rebellenorganisation CNDD-FDD und einer der starken Männer von Pierre Nkurunzizas Regime wurde am heutigen Sonntag in Bujumbura bei einem Raketenangriff getötet, berichtet der französische Radiosender RFI. Darüber hinaus wurde der Reporter des Senders verhaftet und misshandelt.

Das Auto des Generals war am Sonntagmorgen in der Nähe des King Khaled Krankenhaus in der Hauptstadt Bujumbura lt. mehreren Zeugenaussagen von zwei Raketen getroffen und mit Maschinengewehren beschossen worden. Die Sicherheitskräfte nahmen sieben Verhaftungen vor, weitere Details sind nicht bekannt.

Kurz vor Mittag bestätigte Präsidentenberater Willy Nyamitwe den Tod des Offiziers in seinem Twitter-account. „Ich habe einen Bruder, einen Kameraden verloren geht, das ist die traurige Realität, General Adolphe Nshimirimana ist nicht mehr von dieser Welt“, schrieb er.

Ehemaliger Stabschef der früheren Rebellenorganisation CNDD-FDD und ehemaliger Leiter des Nachrichtendienstes, – bevor er im November 2014 durch einen moderateren ersetzt worden war -, galt Nshimirimana als eine der Säulen der Regierung, als rechter Arm des Präsidenten. Er war offiziell „Missionschef beim Präsidialamt“, aber in Wirklichkeit agierte er weiter im Dunkeln und hatte viel Einfluss. Die Orchestrierung der Repression der vergangenen Monate und auch das Scheitern des Putschversuchs im Mai werden ihm zugeschrieben.

RFI-Korrespondent verhaftet und geschlagen
Kurz nach dem Angriff wurde der RFI-Korrespondent in Burundi, Esdras Ndikumana, während er Fotos am Tatort machte, festgenommen und in das Hauptquartier des Nationalen Nachrichtendienstes gebracht. Dort wurde er geschlagen und als „feindlicher Journalist“ beschimpft. Er wurde später freigelassen und wird im Krankenhaus wegen eines gebrochenen Fingers behandelt. RFI hat beim Präsidenten gegen diese Behandlung Beschwerde eingelegt. (ia, mit RFI, Bild: screenshot twitter)