Archiv der Kategorie: Umwelt

Bessere Lebensbedingungen: Äthiopien gewinnt internationalen Preis für erfolgreiche Maßnahmen gegen Landverödung

Erosion verringern, Lebensqualität verbessern: die äthiopische Tigray-Region zeigt, dass dies möglich ist. Darum wird sie vom World Future Council mit dem Future Policy Award (FPA) in Gold ausgezeichnet, der dieses Jahr die besten Maßnahmen und Politiken ehrt, die erfolgreich Desertifikation und Landverödung bekämpfen. Bessere Lebensbedingungen: Äthiopien gewinnt internationalen Preis für erfolgreiche Maßnahmen gegen Landverödung weiterlesen

Aktuelles bettervest-Projekt Tunga Jika in Nigeria

Bei dem Projekt handelt es sich um eine solare Insellösung (also eine Solar Off-Grid-Anlage) für das Dorf Tunga Jika im Bundesstaat Niger, Nigeria. Ziel ist es maßgeblich die Elektrifizierung in ländlichen Gebieten von Nigeria voranzutreiben. Denn die Energieversorgung in Nigeria liegt insgesamt bei ca. 40% wobei in dörflichen Gebieten nur ein Anteil von etwa 25% elektrifiziert sind. (https://www.giz.de/de/weltweit/26374.html) Aktuelles bettervest-Projekt Tunga Jika in Nigeria weiterlesen

Globale Entwaldung durch gemeinsames Engagement stoppen – BMEL und BMZ veranstalten Konferenz zum Wissenstransfer

Ob Kakao in der Schokolade, Palmöl im Lippenstift oder Soja im Brotaufstrich – in vielen Produkten, Nahrungs- und Futtermitteln, Kosmetika oder Medikamenten sind pflanzliche Rohstoffe enthalten, zu deren Erzeugung Tropenwälder gerodet wurden. Das wiederum läuft dem Klimaschutz und insbesondere dem Ziel der Erhaltung und nachhaltigen Bewirtschaftung der Wälder weltweit entgegen. Globale Entwaldung durch gemeinsames Engagement stoppen – BMEL und BMZ veranstalten Konferenz zum Wissenstransfer weiterlesen

Haaranalysen belegen: Ölförderung im Südsudan vergiftet Menschen

Im Südsudan hat der malaysische Erdölkonzern Petronas, Sponsor des Mercedes-AMG-Petronas-Formel-1-Teams, durch unsachgemäßes Fördern und Weiterverarbeiten von Rohöl das Trinkwasser von über 180.000 Menschen verunreinigt. Nun belegen wissenschaftliche Analysen von Haarproben eine Gesundheitsgefährdung in Form einer chronischen Vergiftung durch die Schwermetalle Blei und Barium der Bewohner der Ölfeld-Region Thar Jath. Die Region im Teilstaat Northern Liech liegt am Rande des Sudd, einem der größten Sumpfgebiete der Welt, das durch den Nil gebildet wird.  Haaranalysen belegen: Ölförderung im Südsudan vergiftet Menschen weiterlesen

Deutsch-afrikanische Forschung für wirksamen Klimaschutz – Deutschland, Südafrika und Namibia setzen Forschungspartnerschaft fort

Im südlichen Afrika zeigen sich die Auswirkungen des Klimawandels besonders deutlich. Deutsche Forschungsschiffe haben bereits zahlreiche Forschungsfahrten ins Benguela-Auftriebsgebiet vor der Küste von Namibia unternommen und Daten zum Temperaturwandel, Nährstoffeinträgen und zur Erneuerung der Fischpopulationen gesammelt. Mit diesen Daten können Forschende aus Namibia, Südafrika und Deutschland gemeinsam Strategien entwickeln, um die nachhaltige Nutzung der verschiedenen Ökosystemdienstleistungen der Region zu sichern. Deutsch-afrikanische Forschung für wirksamen Klimaschutz – Deutschland, Südafrika und Namibia setzen Forschungspartnerschaft fort weiterlesen

Ghana: Bambuskohle für eine bessere Welt

ankobra-farmsGhana steckt inmitten einer schwerwiegenden Krise. Die Probleme heißen Entwaldung, Energiekrise, Fischereikrise und Bodenbelastung durch Agrochemikalien. Immer mehr Menschen verlieren ihre Lebensgrundlage und leiden unter der schlechten Wirtschaftslage. Das Programm Ankobra Farms kann einen wichtigen Beitrag leisten, das zu ändern. Es bietet Lösungen für mehrere dieser Probleme gleichzeitig. Das durchdachte Konzept rund um die Produktion von Bambuskohle und Bio Lebensmitteln kann sowohl die Böden und die Natur Ghanas retten, als auch neue Lebensgrundlagen für die Bevölkerung schaffen. Dafür starteten die Initiatoren am 21. November 2016 eine internationale Crowdfunding Kampagne auf Indiegogo. Ghana: Bambuskohle für eine bessere Welt weiterlesen

Deutschland bringt Klimaschutz und Energiepartnerschaften in Afrika voran

Bundesentwicklungsminister Gerd Mueller, CSU, nimmt in Marrakesch am Klimagipfel COP22 teil. Hier bei der Unterzeichnung des Darlehensvertrages Noor IV zwischen KfW und MASEN. Marrakesch,15.11.2016. Copyright: Thomas Trutschel/ photothek.net  [Tel. +493028097440 - www.photothek.net - Jegliche Verwendung nur gegen Honorar und Beleg. Urheber-/Agenturvermerk wird nach Paragraph13 UrhG ausdruecklich verlangt! Es gelten ausschliesslich unsere AGB.]
Bundesentwicklungsminister Gerd Mueller, CSU, bei der Unterzeichnung des Darlehensvertrages Noor IV zwischen KfW und MASEN.

Marrakesch: Deutschland bringt gemeinsam mit Marokko den Ausbau des weltgrößten und modernsten Solarkraftwerks in Ouarzazate voran. In einem neuen Finanzierungsvertrag sicherte Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, zusätzliche 60 Millionen Euro in Form von Krediten zu. Deutschland bringt Klimaschutz und Energiepartnerschaften in Afrika voran weiterlesen