Kategorie-Archiv: Umwelt

Deutsch-afrikanische Forschung für wirksamen Klimaschutz – Deutschland, Südafrika und Namibia setzen Forschungspartnerschaft fort

Im südlichen Afrika zeigen sich die Auswirkungen des Klimawandels besonders deutlich. Deutsche Forschungsschiffe haben bereits zahlreiche Forschungsfahrten ins Benguela-Auftriebsgebiet vor der Küste von Namibia unternommen und Daten zum Temperaturwandel, Nährstoffeinträgen und zur Erneuerung der Fischpopulationen gesammelt. Mit diesen Daten können Forschende aus Namibia, Südafrika und Deutschland gemeinsam Strategien entwickeln, um die nachhaltige Nutzung der verschiedenen Ökosystemdienstleistungen der Region zu sichern. Weiterlesen

Ghana: Bambuskohle für eine bessere Welt

ankobra-farmsGhana steckt inmitten einer schwerwiegenden Krise. Die Probleme heißen Entwaldung, Energiekrise, Fischereikrise und Bodenbelastung durch Agrochemikalien. Immer mehr Menschen verlieren ihre Lebensgrundlage und leiden unter der schlechten Wirtschaftslage. Das Programm Ankobra Farms kann einen wichtigen Beitrag leisten, das zu ändern. Es bietet Lösungen für mehrere dieser Probleme gleichzeitig. Das durchdachte Konzept rund um die Produktion von Bambuskohle und Bio Lebensmitteln kann sowohl die Böden und die Natur Ghanas retten, als auch neue Lebensgrundlagen für die Bevölkerung schaffen. Dafür starteten die Initiatoren am 21. November 2016 eine internationale Crowdfunding Kampagne auf Indiegogo. Weiterlesen

Deutschland bringt Klimaschutz und Energiepartnerschaften in Afrika voran

Bundesentwicklungsminister Gerd Mueller, CSU, nimmt in Marrakesch am Klimagipfel COP22 teil. Hier bei der Unterzeichnung des Darlehensvertrages Noor IV zwischen KfW und MASEN. Marrakesch,15.11.2016. Copyright: Thomas Trutschel/ photothek.net  [Tel. +493028097440 - www.photothek.net - Jegliche Verwendung nur gegen Honorar und Beleg. Urheber-/Agenturvermerk wird nach Paragraph13 UrhG ausdruecklich verlangt! Es gelten ausschliesslich unsere AGB.]
Bundesentwicklungsminister Gerd Mueller, CSU, bei der Unterzeichnung des Darlehensvertrages Noor IV zwischen KfW und MASEN.

Marrakesch: Deutschland bringt gemeinsam mit Marokko den Ausbau des weltgrößten und modernsten Solarkraftwerks in Ouarzazate voran. In einem neuen Finanzierungsvertrag sicherte Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, zusätzliche 60 Millionen Euro in Form von Krediten zu. Weiterlesen

Deutschland und Marokko bringen Klima-Partnerschaft für Entwicklungsländer auf den Weg

SolarRabat: Entwicklungs-Staatssekretär Thomas Silberhorn und die marokkanische Umweltministerin Hakima El Haite haben am 10. September in der marokkanischen Hauptstadt den Grundstein für eine Klima-Partnerschaft für Entwicklungsländer gelegt. Mit dem Pariser Klimaabkommen vom Dezember 2015 hatte sich die Weltgemeinschaft zur Umsetzung eigener Klimabeiträge verpflichtet, um den Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter zwei Grad Celsius zu begrenzen. Weiterlesen

Uganda / Klimawandel: Abschied von den Mondbergen – Massiver Gletscherschwund im Ruwenzori-Gebirge bedroht Ökosystem

Ruwenzori: Afrikas letzter Gletscher
Ruwenzori: Afrikas letzter Gletscher

Als hätten Land und Leute keine anderen Probleme. Nun soll auch noch Afrikas letzte Eis- und Wasserreserve dahinschmelzen. Nur noch 15 Jahre gibt der britische Geologe Richard Taylor dem Gletscher im Ruwenzori-Gebirge in Westuganda. Der Eispanzer auf rund 5000 m Seehöhe speist immerhin Nil und Kongo, die zwei größten Flüsse Afrikas, und auch den größten See des Kontinents, den Lake Viktoria. Nicht auszudenken, wenn diese hochwertige Wasserressource bis 2030 versiegt, wie Taylor vermutet. Eine pressetext-Expedition hat die Gletscherreste Anfang Juli 2016 unter die Lupe genommen. Weiterlesen

Beeindruckendes Kenia: Die Tierwanderung in der Masai Mara hat begonnen

Juli 2016. Die Große Tierwanderung hat wieder die Masai Mara im Süden von Kenia erreicht: Schon im Juni haben die ersten Herden von Gnus den Sand River überquert, welcher die Grenze zur Serengeti in Tansania bildet. Laut Berichten von kenianischen Safariunternehmen haben sich die Herden mittlerweile schon weit nach Norden ausgebreitet. Man rechne daher damit, dass die ersten Überquerungen des Mara-Flusses schon in der ersten Julihälfte bevorstehen.  Weiterlesen