Despot Housewives: Gabun verbietet Ausstrahlung des Dokumentarfilms über Ali Bongos Mutter

CD-Cover von Patience Dabany

Auf die zweite Staffel der Dokumentarfilme „Despot Housewives“, die den Frauen der Diktatoren gewidmet ist, müssen die gabunischen Zuschauer verzichten. Die gabunische Präsidentschaft hat beim Sender Canal Planète +, der der französischen Gruppe Canal + gehört, die Nichtausstrahlung des Dokumentarfilms, der das Leben der Frauen von Despoten in der ganzen Welt zurückverfolgt, angefordert und erhalten. Die Folge über Patience Dabany alias ​​Joséphine Nkama, die eine bekannte Sängerin in Gabun ist,  wurde am Donnerstag, 28. September, nicht ausgestrahlt, um Enthüllungen über das Leben der Mutter von Ali Bongo zu vermeiden, berichtet das Onlinemagazin info 241.

Mehreren Indiskretionen zufolge würde der Dokumentarfilm unpassende Offenbarungen über das unorthodoxe Leben der ehemaligen First Lady Gabuns Joséphine Nkama und ihre Vergangenheit mit Omar Bongo beinhalten, der nach 42 Jahren an der Macht 2009 verstarb. Insbesondere enthielte er Aussagen der ehemaligen amerikanischen Ehefrau von Ali Bongo, Inge Bongo.