Deutschland baut Zusammenarbeit mit dem Senegal aus

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Gespräch mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall
Bundesentwicklungsminister Gerd Müller im Gespräch mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall

Deutschland wird seine Zusammenarbeit mit dem Senegal bei der Ausbildung in Handwerksberufen ausbauen. Damit sollen auch die Perspektiven für Rückkehrer verbessert werden. Das kündigte Bundesminister Dr. Gerd Müller nach einem Gespräch mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall in Dakar an. Insgesamt soll die Partnerschaft mit dem westafrikanischen Land um 10 Millionen Euro verstärkt werden.

 

Minister Müller: „Die Jugend Senegals braucht Chancen und Perspektiven für die Zukunft. Deutschland ist hier ein starker Partner und bringt sein Know-how bei der dualen Ausbildung ein. Das beste Programm gegen Flucht und für Rückkehrer ist, den jungen Menschen im Senegal Ausbildungswege zu eröffnen. So können sie vor Ort ihren Teil zu der erfolgreichen Entwicklung ihres Landes beitragen und für sich und ihre Familien eine Zukunft aufbauen.“

 

Mit dem BMZ-Programm „Erfolgreich in Senegal“ werden Ausbildungsprojekte im Handwerksbereich, auch im Sektor der erneuerbaren Energien, verstärkt.

 

Neben dem Ausbau der Ausbildungsaktivitäten im Senegal soll eine senegalesisch-deutsche Expertenkommission Rückkehrperspektiven für junge Menschen entwickeln. Um die Wirtschaftskontakte und Privatinvestitionen zwischen Deutschland und dem Senegal zu intensivieren, ist geplant, in Deutschland lebende Senegalesen als Experten zu gewinnen. (bmz, Foto: Ute Grabowsky/photothek.net)