Entwicklungsministerium baut Unterstützung für Somalia aus

somalia-irinBerlin – Anlässlich einer heute in London stattfindenden internationalen Konferenz intensiviert das Bundesentwicklungsministerium seine Unterstützung für Somalia. Für das laufende Jahr stellt das BMZ Gelder in Höhe von 100 Millionen Euro bereit, um den hungernden Menschen vor Ort nachhaltig zu helfen und wirtschaftliche Perspektiven im eigenen Land zu eröffnen.

Bundesminister Dr. Gerd Müller: „Nach Jahrzehnten des Bürgerkriegs sehen wir für Somalia endlich einen Hoffnungsschimmer und erstmals eine Chance hin zu Frieden und Entwicklung. Wir wollen das Land auf diesem Weg unterstützen – und verhindern, dass die aktuelle Dürrekrise am Horn von Afrika die jüngsten Fortschritte zunichtemacht. Deshalb verstärkt Deutschland sein entwicklungspolitisches Engagement in diesem Jahr deutlich. Wir wollen dazu beitragen, dass die Menschen in Somalia ihr Land aus eigener Kraft wieder aufbauen können.“

Das BMZ kooperiert bei der Hungerbekämpfung in Somalia eng mit dem Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WEP) und dem Kinderhilfswerk UNICEF. Rund die Hälfte der Summe setzt das BMZ mit dem WEP und UNICEF um. Ziel ist, die Ernährungssicherheit und die Gesundheit der leidenden Bevölkerung zu verbessern.

Die übrige Summe investiert das BMZ in Abstimmung mit der somalischen Regierung in bessere wirtschaftliche Perspektiven der jungen Bevölkerung. Ziel ist der Wiederaufbau der weitgehend zerstörten Infrastruktur sowie, mittelfristig, die schrittweise Schaffung eines landesweiten Berufsschulsystems nach deutschem Vorbild. Im vergangenen Jahr hatte das BMZ Somalia mit rund 38 Millionen Euro unterstützt. (bmz, Foto: irin)