Malawi: Lehrer versucht, eine Albino-Schülerin für 9.700 € zu verkaufen

HandschellenNach Angaben der Polizei in Malawi wurde ein Lehrer, der versuchte, eine Albino-Schülerin für 9.700 € zu verkaufen, verhaftet.

 

„Er wollte die Gymnasiastin, von der behauptete, sie sei seine Freundin, an einen Geschäftmann aus Tansania verkaufen, für sechs Millionen Kwacha oder € 9700″, sagte der Sprecher der nationalen Polizei. Er sagte, das Mädchen wäre später getötet worden, um seine Körperteile zu verkaufen. Der Lehrer wurde in der Stadt Mzuzu (Norden) festgenommen und wegen Entführung und wegen versuchten Mordes angeklagt.

 

In Malawi, aber auch in vielen anderen Ländern südlich der Sahara, kommt Ermordung von Albinos häufig vor aufgrund von Aberglauben. Menschen wird oft in Riten von Heilern oder Medizinmännern Ruhm, Reichtum und was nicht alles versprochen. Ein vollständiges Skelett eines Albinos könne bis zu 75.000 Dollar kosten, sagt das Rote Kreuz. Seit Dezember 2014 wurden nach UN-Angaben neun Albinos in Malawi getötet.

 

Angesichts der Lage und der immer schwierigeren Lebensbedingungen von Albinos hat die UN den 13. Juni als Internationalen Tag der Albinos ins Leben gerufen, um das Bewusstsein für die Situation der Albinos zu erhöhen. (afrik.com)