Simbabwes Mugabe: statt 300 Kühen eine Million Dollar für die AU

Mugabe im Jahr 2088. Foto: US Army

Simbabwes Präsident Robert Mugabe, an dessen seltsame Sprüche und Aktionen man ja gewöhnt ist, hat mal wieder bei der Eröffnung des 29. Gipfels der Afrikanischen Union (AU) am Montag in Addis Abeba für Heiterkeit gesorgt, berichtet das Magazin Jeune Afrique.

93 Jahre ist er mittlerweile, aber keineswegs gebrechlich. Mit forscher Stimme verkündete er: „Ich habe der AU 300 Rinder spenden wollen, aber sie wussten nicht, was tun damit. Also habe ich beschlossen, sie zu versteigern, um es in Geld auszuzahlen“. Er erklärte anschließend im Detail seinen Amtskollegen, dabei habe es sich um in voller Gesundheit stehende Tiere gehandelt, was ihm großes Gelächter einbrachte. Der damit erzielte Betrag beliefe sich auf eine Million Dollar.

Gleichzeitig forderte er die AU auf, so wie er innovative Wege finden, die Organisation zu finanzieren, denn nur wenn sie finanziell unabhängig sei, könne sie ihre Mission erfüllen.