Schlagwort-Archiv: Côte d’Ivoire

Zukunftsperspektiven durch mehr Wertschöpfung und Beschäftigung – Minister Müller ist nach Burkina Faso und Côte d’Ivoire gereist

ouagadougouDie positive Wirtschaftsentwicklung in Westafrika muss noch stärker als bisher Beschäftigungsperspektiven für die Menschen vor Ort schaffen – das steht im Mittelpunkt der fünftägigen Reise von Bundesminister Dr. Gerd Müller nach Burkina Faso und in die Côte d’Ivoire. Beide Länder haben durch politische und wirtschaftliche Reformen in den vergangenen Jahren die Basis für ein hohes Wirtschaftswachstum geschaffen. Weiterlesen

Benin, Burkina Faso, Côte d’Ivoire, Ghana, Mosambik: Cashew Initiative erhält OECD-Preis

ACiDie “African Cashew Initiative” des Bundesentwicklungsministeriums hat den diesjährigen OECD-DAC-Preis erhalten. Der Ausschuss für Entwicklungshilfe (DAC) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) prämiert damit Innovationen, die nach der Pilotphase eine breite Wirkung zeigen. Weiterlesen

Burkina Faso: Côte d’Ivoire soll Compaoré ausliefern

Compaoré04-gutDie Schlinge zieht sich zu um Blaise Compaoré. Die burkinische Militärjustiz kündigte an, umgehend ein Auslieferungsgesuch des gestürzten Präsidenten an die Côte d’Ivoire zu senden. Der ehemalige Präsident steht unter einem internationalen Haftbefehl in Zusammenhang mit der Untersuchung der Ermordung von Thomas Sankara. Weiterlesen

DEG: Schulungen für Straßenhändlerinnen in der Côte d’Ivoire – HIV-Therapien für Kleinkinder in Namibia

MarktfrauUnternehmen, die entwicklungspolitisch wirksame Maßnahmen in Entwicklungsländern umsetzen, können hierfür über die DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH Mittel aus dem develoPPP.de-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) nutzen. Aktuell hat die DEG für ein Qualifizierungsprogramm für Straßenhändlerinnen in der Côte d’Ivoire 200.000 EUR aus dem develoPPP.de-Programm bereitgestellt. Weiterlesen

Ghana / Côte d’Ivoire: über 2 Mio. Kinder arbeiten im Kakaoanbau – Verzicht auf Schokolade jedoch keine Lösung

schokoAus vermeintlich politischer Korrektheit im Hinblick auf das weit verbreitete Problem der Kinderarbeit in den Kakaoanbau-Regionen ist ein Verzicht auf Schokolade keineswegs sinnvoll, sondern kontraproduktiv. Die Kakaobauern haben nichts davon, wenn ihnen der Absatzmarkt wegbricht. Darunter leiden auch ihre Kinder. Diese Ansicht teilen auch Nichtregierungsorganisationen. Weiterlesen