Schlagwort-Archive: Deutsche Afrika Stiftung

DAS Afrika-Pressespiegel, KW 27: Verantwortung und Verantwortungslosigkeit

Gipfel der Afrikanischen Union in Addis Abeba: Ganz Afrika blickte diese Woche auf den vom 03.-04.07 stattfindenden Gipfel der Afrikanischen Union (AU) in Addis Abeba. Humanitäre und politische Krisen dominierten dabei die Tagesordnung. Die Staats- und Regierungschefs berieten unter anderem über die Hungerkrisen in Somalia, dem Südsudan und Teilen Nigerias. Aufgrund einer Dürreperiode und Konflikten sind dort nach UN-Angaben über 20 Mio. Menschen von Hunger bedroht. Moussa Faki Mahamat, Kommissionspräsident der AU, mahnte zur Solidarität und kritisierte die Staatschefs für die unzureichenden Hilfsbemühungen. DAS Afrika-Pressespiegel, KW 27: Verantwortung und Verantwortungslosigkeit weiterlesen

DAS Afrika-Pressespiegel, KW 23: Geld – Europas neue alte Lösung?

EU sagt 50 Mio. Euro für Anti-Terror-Einheit in Sahelzone zu
Die Außenbeauftragte der EU Federica Mogherini hat bei einem Besuch am vergangenen Montag in Bamako die Finanzierung einer Anti-Terror-Einheit in Höhe von 50 Millionen Euro bekannt gegeben. Personell besetzt wird die Truppe mit Soldaten, Polizisten und Zivilisten aus Mali, Mauretanien, Niger, Tschad und Burkina Faso. DAS Afrika-Pressespiegel, KW 23: Geld – Europas neue alte Lösung? weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 22

Marokko: Nun doch ein marokkanischer Frühling?
In der Hauptstadt der Rif-Region al-Hoceima im Norden Marokkos haben sich die Proteste ausgeweitet, die bereits seit Monaten unterschwellig präsent gewesen sind. Die vergleichsweise hohe Arbeitslosigkeit sowie unerfüllte Versprechen, die die Regierung zur Besänftigung des sogenannten Arabischen Frühlings 2011 und 2012 gemacht hatte, gelten als Hauptauslöser der Demonstrationen. DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 22 weiterlesen

Pressespiegel Deutsche Afrika Stiftung, KW 06: Eine politische Lösung

EU-Afrika Gipfel
Am vergangenen Freitag einigten sich die Staats- und Regierungschefs beim EU-Afrika-Gipfel auf Malta auf einen Neun-Punkte-Plan zur Unterbindung der Zuwanderung von Afrika nach Europa über die Mittelmeer-Route. Der Plan sieht dabei vor allem vor, die Kooperation mit Libyen, dem mit Abstand wichtigsten Transitland, weiter auszubauen und libysche Behörden wie die Küstenwache und den Grenzschutz auszubilden und stärker zu unterstützen. Pressespiegel Deutsche Afrika Stiftung, KW 06: Eine politische Lösung weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 03: Macht und Gegenmacht

Regierungskrise in Gambia setzt sich fort: Der am 01.12. abgewählte Yahya Jammeh hält weiter am Präsidentenamt fest. Von den Aufforderungen der ECOWAS, von gescheiterten Vermittlungsversuchen des nigerianischen Präsidenten, einem von Senegal im UN-Sicherheitsrat eingebrachten Resolutionsentwurf und dem Angebot, in Marokko oder Nigeria Asyl zu erhalten, zeigte sich Jammeh unbeeindruckt. Der neu gewählte Präsident Adama Barrow legte dennoch am Donnerstag seinen Amtseid in der gambischen Botschaft in Dakar ab. Kurz darauf drangen militärische Verbände von u.a. Senegal und Nigeria in gambisches Staatsgebiet vor. DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 03: Macht und Gegenmacht weiterlesen

DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 01/2017: Macht und Geldgier

Eskalation in Gambia
Am 1. Dezember fanden Präsidentschaftswahlen in Gambia statt. Obwohl sich der Oppositionskandidat Adama Barrow durchsetzen konnte und Langzeitpräsident Yahya Jammeh somit abgewählt wurde, weigert sich letzterer das Wahlergebnis anzuerkennen. Grund dafür seien Fehler beim Wahlprozess. Seitdem versuchen lokale und ausländische Delegationen sowie Beobachterinnen und Beobachter Jammeh davon zu überzeugen, freiwillig die Macht an seinen Nachfolger zu übergeben. DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 01/2017: Macht und Geldgier weiterlesen

Wochenpressespiegel der Deutschen Afrika Stiftung

PressespiegelKontroversen beim 27. AU-Gipfel in Ruanda
Die erste Frau an der Spitze der AU-Kommission, Dr. Dlamini-Zuma, blickt auf ein beeindruckendes Ergebnis ihrer Amtszeit, in welcher sie sich besonders der Gleichstellung der Geschlechter und der Stärkung der Frauenrechte verschrieben hatte. Die Vision der Afrikanischen Union ein friedlicher, selbstregierter und global im Sinne der eigenen Bürger und Bürgerinnen agierender Zusammenschluss zu sein, wurde von Dlamini-Zuma ein gutes Stück vorangebracht, auch wenn sie 2012 zunächst unter viel kritisierten Umständen ins Amt gekommen war. Wochenpressespiegel der Deutschen Afrika Stiftung weiterlesen