Schlagwort-Archive: Flüchtlinge

Flüchtlinge in Libyen: EU nimmt systematische Ausbeutung und Gewalt in Kauf – „Florierendes Geschäft mit Entführungen, Folter und Erpressung“

Brüssel/Berlin, 7. September 2017. Deutschland und weitere EU-Mitgliedstaaten nehmen bewusst systematische Ausbeutung und schwere Misshandlungen von Flüchtlingen in Libyen in Kauf. Dies schreibt die internationale Präsidentin von Ärzte ohne Grenzen, Joanne Liu, in einem heute veröffentlichten Brief an die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union. „Sind Vergewaltigungen, Folter und Versklavung wirklich der Preis, den die europäischen Staaten bereit sind zu zahlen, um den Flüchtlingsstrom zu drosseln?“, schreibt sie. Flüchtlinge in Libyen: EU nimmt systematische Ausbeutung und Gewalt in Kauf – „Florierendes Geschäft mit Entführungen, Folter und Erpressung“ weiterlesen

In weniger als 24 Stunden rettet SOS MEDITERRANEE in neun Einsätzen über 900 Geflüchtete. Rettungskapazitäten im Mittelmeer reichen nicht aus

sos-mIn der Nacht von Samstag auf Sonntag hat die europäische Seenotrettungsorganisation SOS MEDITERRANEE über 900 Flüchtende von insgesamt neun Holz- und Schlauchbooten gerettet – so viele wie noch nie zuvor. Mit der Unterstützung der Rettungsorganisationen Life Boat und Sea Watch konnten alle Geflüchteten unverletzt an Bord des Rettungsschiffes Aquarius gebracht werden. Unter den Geretteten befinden sich ersten Schätzungen zufolge rund 200 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.  In weniger als 24 Stunden rettet SOS MEDITERRANEE in neun Einsätzen über 900 Geflüchtete. Rettungskapazitäten im Mittelmeer reichen nicht aus weiterlesen

Zum Malta-Gipfel: „EU ist bereit, Tausende Schutzsuchende zu opfern“

Frauen in einem libyschen Flüchtlingslager
Frauen in einem libyschen Flüchtlingslager

Auf dem EU-Sondergipfel in Valletta haben die EU-Staats- und Regierungschefs in der „Malta-Deklaration“ Maßnahmen beschlossen, um Schutzsuchende an der Flucht aus Libyen nach Europa zu hindern. Dazu erklärt der Geschäftsführer von Ärzte ohne Grenzen in Amsterdam, Arjan Hehenkamp, der diese Woche offizielle Internierungslagern für Flüchtlinge und Migranten in Tripolis mit katastrophalen Zuständen besucht hat:  Zum Malta-Gipfel: „EU ist bereit, Tausende Schutzsuchende zu opfern“ weiterlesen

Ärzte ohne Grenzen: Libyen ist kein sicherer Ort – „unmenschliche Flüchtlingspolitik“

Internierungslager in Libyen

Tripolis/Berlin, 3. Februar 2017. Angesichts unmenschlicher Bedingungen für Geflüchtete in Libyen kritisiert Ärzte ohne Grenzen die Pläne der EU, in Kooperation mit den libyschen Behörden die Fluchtroute nach Italien zu blockieren. Beim heute beginnenden informellen EU-Gipfel auf Malta beraten Staats- und Regierungschefs über diese Pläne. Teams von Ärzte ohne Grenzen leisten seit Juli 2016 medizinische Hilfe für Flüchtlinge und Migranten in Internierungslagern in Tripolis und Umgebung. Die Menschen werden willkürlich unter unmenschlichen und unhygienischen Bedingungen eingesperrt. Oft gibt es nicht genug Nahrung und sauberes Wasser und keinen Zugang zu medizinscher Versorgung.  Ärzte ohne Grenzen: Libyen ist kein sicherer Ort – „unmenschliche Flüchtlingspolitik“ weiterlesen

Kenia / Flüchtlingslager Dadaab: Rückführung somalischer Flüchtlinge unmenschlich und unverantwortlich

DadaabWährend die angekündigte Schließung des weltweit größten Flüchtlingslagers in Dadaab im Nordosten Kenias näher rückt, machen sich bereits tausende Flüchtlinge auf den Rückweg in das vom Bürgerkrieg verwüstete Somalia. Seit der Unterzeichnung eines Drei-Parteien-Abkommens zwischen Kenia, Somalia und dem UNHCR über die freiwillige Rückkehr im November 2013 sind rund 30.000 Flüchtlinge nach Somalia zurückgekehrt. Die meisten von ihnen, rund 24.000 Menschen, sind im Verlauf des Jahres 2016 aufgebrochen. Ärzte ohne Grenzen ruft die kenianische Regierung und das Flüchtlingswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) dringend auf, mit der Unterstützung von Geberländern andere Lösungen zu erarbeiten. Kenia / Flüchtlingslager Dadaab: Rückführung somalischer Flüchtlinge unmenschlich und unverantwortlich weiterlesen

Libyen: SOS MEDITERRANEE rettet 685 Flüchtlinge – darunter mehrere hundert von überladenem Holzboot

SOS MEDITERRANEEAm Wochenende hat die private Seenotrettungsorganisation SOS MEDITERRANEE bei zwei Einsätzen vor der libyschen Küste insgesamt 685 Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Am Samstagmorgen wurden 134 Menschen von einem Gummiboot gerettet, anschließend an Bord des Rettungsschiffes AQUARIUS medizinisch betreut und an ein Schiff der italienischen Marine übergeben. Dies hat die Geflüchteten ans italienische Festland gebracht. Libyen: SOS MEDITERRANEE rettet 685 Flüchtlinge – darunter mehrere hundert von überladenem Holzboot weiterlesen

Klassische Entwicklungshilfe fördert Korruption in Afrika – Pauschalzahlungen können Flüchtlingsstrom nicht stoppen

Berlin – „Pauschale Budgethilfe kann den Flüchtlingsstrom aus Afrika nicht stoppen“, kommentiert Carsten Mohr, Vorstandsmitglied der Nichtregierungsorganisation Business Crime Control (BCC), die Absicht der EU-Kommission, nach dem Flüchtlingsabkommen mit der Türkei weitere, so genannte Migrationspartnerschaften mit Staaten Afrikas abzuschließen. Klassische Entwicklungshilfe fördert Korruption in Afrika – Pauschalzahlungen können Flüchtlingsstrom nicht stoppen weiterlesen

Die Junge Wirtschaft bietet Flüchtlingen kontinuierlich neue Perspektiven

RefugeesBerlin, 20. Juni 2016. Heute ist Weltflüchtlingstag. Ein Tag, der auf die Situation von Millionen Menschen auf der Flucht aufmerksam macht. Der jungen Wirtschaft ist ein Tag aber nicht genug. Deshalb engagieren sich die Wirtschaftsjunioren Deutschland ganzjährig für die Integration in Deutschland angekommener Flüchtlinge. Mit ihrer Aktion JUGEND STÄRKEN: 1000 Chancen haben sie seit 2012 sozial benachteiligten Jugendlichen mehr als 5.000 Chancen für einen erfolgreichen Berufsstart geboten.  Die Junge Wirtschaft bietet Flüchtlingen kontinuierlich neue Perspektiven weiterlesen