Schlagwort-Archive: Pygmäen

Zentralafrika: 19 Gemeinden verurteilen Naturschützer wegen Vertreibung und Gewalt – mit Video

 

Ndoye, eine Baka-Frau aus Kamerun. Berichten zufolge sind allein ihr ihrer Gemeinden fünf Menschen durch WWF-finanzierte Wildhüter-Einheiten getötet worden.
Ndoye, eine Baka-Frau aus Kamerun. Berichten zufolge sind allein in ihrer Gemeinde fünf Menschen durch WWF-finanzierte Wildhüter-Einheiten getötet worden.

19 „Pygmäen“-Gemeinden haben Naturschutzprojekte auf ihrem angestammten Land im zentralen Afrika scharf kritisiert. Elf der Gemeinden haben von Naturschützer*innen einen Finanzierungsstopp für Anti-Wilderei-Einheiten gefordert, die für Misshandlungen verantwortlich sind. Der Worldwide Fund for Nature (WWF) und die Wildlife Conservation Society (WCS) – zwei der weltweit größten Naturschutzorganisationen – haben die Gründung von Schutzgebieten in der Region unterstützt, aus denen indigene Völker illegal vertrieben wurden. Zentralafrika: 19 Gemeinden verurteilen Naturschützer wegen Vertreibung und Gewalt – mit Video weiterlesen

Kamerun: Elefanten-Jagd-Safaris von Milliardär verwickelt in Misshandlung von „Pygmäen“

ElefantSurvival International liegen Informationen vor, denen zufolge ein Jagdsafari-Unternehmen, an dem ein französischer Milliardär beteiligt ist, in Menschenrechtsverletzungen an lokalen Baka und ihren Nachbarn verwickelt ist. Darunter illegale Vertreibungen und Folter. Kamerun: Elefanten-Jagd-Safaris von Milliardär verwickelt in Misshandlung von „Pygmäen“ weiterlesen

Kamerun: WWF-Partner holzt Wald der „Pygmäen“ ab

SAMSUNG DIGITAL CAMERAWWF-finanzierte Wildhüter haben Baka aus ihrem Wald vertrieben und tragen Mitschuld für schwere Menschenrechtsverletzungen. Ein französischer Holzkonzern und offizieller Partner des WWF rodet im Südosten Kameruns ein riesiges Gebiet Regenwald, ohne die Zustimmung lokaler Baka-„Pygmäen“, die seit Generationen auf dem Land gelebt und es gehütet haben.Rougier wird vom WWF als „integriertes Wald- und Handelsunternehmen“ und großer „Waldunternehmer“ beschrieben. Das Unternehmen rodet in Kamerun Bäume auf einer Fläche von schätzungsweise 600.000 Hektar – mehr als nach kamerunischen Vorschriften erlaubt.  Kamerun: WWF-Partner holzt Wald der „Pygmäen“ ab weiterlesen

Skandal in Zentralafrika aufgedeckt: „Pygmäen“-Kinder werden mit Klebstoff und Alkohol bezahlt

PygmäenkinderIndigene Kinder, die in den tropischen Regenwäldern Zentralafrikas leben, wurden für ihre Hilfsarbeiten mit Klebstoff zum Schnüffeln und Alkohol bezahlt. Dies deckte ein neuer Bericht von Survival International auf. Der Bericht belegt, dass 2013 Markthändler Kinder des Bayaka-Volkes in der Republik Kongo in einigen Fällen mit Klebstoff für das Putzen von Latrinen bezahlt hatten.  Skandal in Zentralafrika aufgedeckt: „Pygmäen“-Kinder werden mit Klebstoff und Alkohol bezahlt weiterlesen

Tanzprojekt für Kinder in Uganda, um die Vielfalt zu feiern

Interview mit Arthur Conrad Kisitu
Arthur Kisitu ist ein Künstler in Uganda, der für einige Zeit in einem Slum in Kampala gelebt hat, Katanga – Niemandsland. Als Fotograf baute er schnell Beziehungen zu seinen Nachbarn auf, vor allem zu den Kindern, und fing an, ihre Geschichten zu dokumentieren. 2013 kam er nach Berlin für ein Kunstaustauschprojekt zwischen deutschen und ugandischen Kindern, genannt Peace Matters. Zurückgekehrt nach Uganda, setzte er seine Arbeit mit den Kindern in Katanga fort, bezog nun aber auch Kinder ein, die auf dem Land lebten, oder in verdrängten Gemeinschaften. Nun hat er mit anderen ein Tanz-Austausch Programm zwischen Kindern des Katanga Slums und Kindern der Minorität des Stammes der Batwa Pygmäen, welche aus ihrem angestammten Gebiet vertrieben worden waren, entwickelt. Pressenza hat ihn über die Situation der Kinder und die Idee des Projektes interviewt. Tanzprojekt für Kinder in Uganda, um die Vielfalt zu feiern weiterlesen