Schlagwort-Archive: Südsudan

Südsudan: Cholera und Mangelernährung gefährden tausende Vertriebene

Unter den 27.000 Vertriebenen, die im Buschland um Pieri südlich von Malakal Schutz suchen, treten vermehrt Mangelernährung und Cholera-Verdachtsfälle auf. Nach Kämpfen zwischen der Sudanesischen Volksbefreiungsarmee (SPLA) und Oppositionsgruppen sind sie seit Mitte Februar vor allem aus der Stadt Yuai und aus Waat geflohen. Ärzte ohne Grenzen warnt, dass die Gesundheit tausender Vertriebener in Gefahr ist.   Südsudan: Cholera und Mangelernährung gefährden tausende Vertriebene weiterlesen

Südsudan: Schwere Kämpfe rund um Kodok zwingen 25.000 Menschen zur Flucht

sudan-msfDie Menschen haben weder ausreichend Wasser, noch Nahrung oder humanitäre Hilfe
Knapp 25.000 Menschen sind in den vergangenen drei Tagen vor Kämpfen aus dem Gebiet um die Stadt Kodok im Norden des Südsudan geflohen. Dort haben sich die Auseinandersetzungen zwischen der südsudanesischen Armee (SPLA) und der bewaffneten Gruppe Agwelek intensiviert. Die Vertriebenen haben weder ausreichend Wasser, noch Nahrungsmittel und kaum Zugang zu medizinischer und humanitärer Hilfe. Aufgrund der zunehmenden Unsicherheit an den Westufern des Nils mussten Hilfsorganisationen ihre Aktivitäten in der Region aussetzen.   Südsudan: Schwere Kämpfe rund um Kodok zwingen 25.000 Menschen zur Flucht weiterlesen

Südsudan: AU muss endlich Sondergericht einsetzen – Ahndung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit

suedsudanDie neu gewählte Führung der Afrikanischen Union (AU) muss den Kampf gegen Straflosigkeit im Südsudan verstärken und zur Ahndung der dort begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit endlich ein Sondergericht einrichten. Dies hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Donnerstag in einem dringenden Appell an den neu gewählten Präsidenten der AU-Kommission Moussa Faki Mahamat gefordert. Südsudan: AU muss endlich Sondergericht einsetzen – Ahndung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit weiterlesen

Südsudan: Nach Kämpfen in Juba hilft Ärzte ohne Grenzen mit mobilen Kliniken

JubaNach den jüngsten Kämpfen in Juba haben Teams von Ärzte ohne Grenzen begonnen, auf den Bedarf an Hilfe zu reagieren, und unter anderem mobile Kliniken gestartet. Die Teams suchen zudem nach Wegen, mehr Hilfe leisten zu können. 6.000 Menschen sind seit Ausbruch der Gewalt am vergangenen Freitag in die UN-Schutzzone in Bentiu geflohen. Ärzte ohne Grenzen ist ebenfalls sehr besorgt über erneut ausgebrochene Kämpfe in Wau und Leer.  Südsudan: Nach Kämpfen in Juba hilft Ärzte ohne Grenzen mit mobilen Kliniken weiterlesen

Südsudan: Einrichtung von Ärzte ohne Grenzen in Pibor geplündert – Teams versorgen Verletzte

hospitalAm Dienstagnachmittag brachen Kämpfe in der südsudanesischen Region Pibor aus, während derer eine medizinische Einrichtung von Ärzte ohne Grenzen geplündert wurde. Mindestens 35 Menschen wurden verletzt. Etwa 1.000 Vertriebene suchen nun auf einem Gelände der Vereinten Nationen Schutz. Südsudan: Einrichtung von Ärzte ohne Grenzen in Pibor geplündert – Teams versorgen Verletzte weiterlesen

Mali, Südsudan, Somalia: mehr deutsche Polizisten für UN-Missionen

revolverDie Bundesregierung wird ihr polizeiliches Engagement in wichtigen UN-Missionen ausweiten. Im Südsudan und Mali werden die deutschen Kräfte verdoppelt. Nach Somalia werden erstmals deutsche Polizisten entsandt. Das soll die Friedensprozesse in den Ländern unterstützen. Mali, Südsudan, Somalia: mehr deutsche Polizisten für UN-Missionen weiterlesen