Tschad / Nigeria / Kamerun / Niger: Geberkonferenz für die Tschadseeregion am 24.02. in Oslo

konferenzDeutschland wird zusammen mit Nigeria, Norwegen und VN OCHA, dem Amt für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten der Vereinten Nationen, am 24. Februar 2017 eine internationale Geberkonferenz in Oslo für die Tschadseeregion veranstalten.  

Über 10,7 Mio Menschen sind in der Tschadseeregion, die an Nigeria, Kamerun, Niger und Tschad grenzt, auf humanitäre Hilfe angewiesen. Annähernd ein Viertel dieser Menschen waren wegen eines Konflikts oder Nahrungsmittelknappheit gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Die am stärksten von der Krise betroffene Region befindet sich im Nordosten Nigerias, wo der Terror von Boko Haram zusammen mit einer Periode wirtschaftlichen Niedergangs zu Leid und Not geführt haben. Die Vereinten Nationen, die Rot-Kreuz-Bewegung und andere humanitäre Organisationen haben bereits Nothilfeaufrufe gestartet.  

Die Konferenz verfolgt drei Ziele, um die Abwärtsspirale in der Region zu stoppen und möglichst umzukehren: das Bewusstsein für die Krise international zu stärken, Unterstützung für die humanitären Anstrengungen zu gewinnen und größere politische Verpflichtungen zur Verbesserung der Lage zu sichern. Neben der Soforthilfe stehen drei Bereiche im Fokus: Ernährungssicherheit, humanitärer Schutz und Zugang zu Hilfe und Bildung in Krisen- und Konfliktlagen. 

Neben den Gastgeberstaaten sind Außenminister aus der Region, Vertreter der Afrikanischen Union, der EU und weiterer Geberstaaten und die Leiter der relevanten Organisationen der Vereinten Nationen eingeladen. (aa)