Äthiopien: Gewalteskalation in Tigray bedroht humanitäre Hilfe für 96.000 Geflüchtete

© IRC

Die äthiopische Regierung von Friedensnobelpreisträger (!) Abiy geht mit Gewalt gegen Abtrünnige in der Region Tigray vor. Nach offiziellen Angaben wurden 500 „Extremisten“ getötet. Zugleich sind Zehntausende Menschen auf der Flucht.Experten warnen, dass bis zu 100.000 Menschen versuchen könnten, über die Grenze in den Sudan zu fliehen. Dort leben bereits fast eine Million Geflüchtete. Das Nachbarland ist damit an seiner Belastungsgrenze. Überschwemmungen, eine Heuschreckenplage, eine schlechte wirtschaftliche Lage sowie die COVID-19-Pandemie haben dazu geführt, dass 9,3 Millionen Menschen in Sudan humanitäre Hilfe benötigen.International Rescue Committee (IRC) ist äußerst besorgt über die Auswirkungen der weiter eskalierenden Gewalt in Tigray, Äthiopien. Mehr als zwei Millionen Menschen sind dort auf humanitäre Hilfe angewiesen, darunter etwa 96.000 Geflüchtete und rund 100.000 Binnenvertriebene.

Bei anhaltender Gewalt befürchtet IRC, dass die Zahl der Todesopfer steigen und es zu weiteren Vertreibungen kommen wird. Besonders schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen, insbesondere Menschen, die in Flüchtlingslagern leben, könnten Zugang zu humanitären und sozialen Diensten verlieren.

George Readings, IRC Senior Analyst für globale Krisen, erklärt: „Eine Eskalation der Gewalt in der Region Tigray könnte verheerende Auswirkungen auf die Menschen dort haben. Wir unterstützen derzeit 90.000 Flüchtlinge in vier Lagern in Tigray. Wir sind besorgt, dass bei anhaltender Gewalt die Grundversorgung mit lebensnotwendiger Hilfe, darunter Wasser-, Sanitär- und Hygienedienste, nachhaltig gestört werden könnte.“

„Die Unterbrechung von Kommunikations- und Transportdiensten hat unsere Arbeit jetzt schon stark beeinträchtigt. Wir mussten Mitarbeitende aus Sicherheitsgründen aus einem der Lager abziehen. Unser Treibstoff, mit dem wir Wasserpumpen für 90.000 Flüchtlinge in Tigray betreiben, reicht nur noch für einen Monat. Natürlich hoffen wir, dass sich die Spannungen nicht weiter verschärfen. Trotzdem suchen wir jetzt schon nach Möglichkeiten, wie wir Programme anpassen können, damit wir unsere Unterstützung für schutzbedürftige Menschen in der Region fortsetzen können.”

IRC ist seit 1999 in Äthiopien tätig und führt in sechs Regionen des Landes in ländlichen Gemeinden und 21 Flüchtlingslagern Nothilfe- und Entwicklungsarbeit durch. Dabei engagiert sich IRC insbesondere in den Bereichen Umweltschutz, Gesundheit, Bildung, Schutz von Frauen und Kindern sowie der Förderung wirtschaftlicher Unabhängigkeit.

Über IRC
International Rescue Committee (IRC) ist eine internationale Hilfsorganisation, die 1933 auf Anregung von Albert Einstein gegründet wurde. Seitdem unterstützt IRC Menschen, die vor politischen Krisen, Krieg, Verfolgung oder Naturkatastrophen fliehen müssen. In Deutschland ist IRC seit 2016 präsent. Mehr als 90 Mitarbeiter*innen engagieren sich hier inzwischen mit Unterstützung deutscher und europäischer Geber in Projekten für von Krisen betroffene Menschen weltweit. In Deutschland selbst führt IRC in allen Bundesländern Programme zur Integration schutzsuchender Menschen in den Bereichen Bildung, wirtschaftliche Integration sowie Schutz und Teilhabe durch. (IRC)