Afrika/Nigeria/USA: Der nigerianische „Riese“ Afeez Agoro spricht über seinen amerikanischen „Albtraum“

Nigerias größter Mann, Afeez Oladimeji Agoro (44, 2,25 m groß), Model, Schauspieler und Reality-TV-Showstar warnt seine Landsleute vor Reisen in die USA, außer sie seien bereit, wie in einem Dschungel zu leben und sich durchschlagen zu müssen und Rassismus und Diskriminierung zu ertragen.

Für Afeez Oladimeji Agoro war dieser USA-Aufenthalt, von dem er sich viel versprochen hatte, die schlimmste Erfahrung seines Lebens. Sein Traum, auch dort Model und Filmschauspieler zu werden, kam aufgrund seiner Größe und anderer Diskriminierungspunkte nicht zustande, erklärt er.

„Für einen großen Mann wie mich war es nicht einfach, weil ich mich nicht wie die Leute dort durchdrängeln kann“, sagt er. „Man sagt, dass es in USA wunderbar ist, glaubt mir, meine Brüder, es ist nicht so. Es ist schwer! Wenn Sie in den USA keine richtigen Papiere haben, werden Sie wie ein Nichts behandelt. Sie sehen dich nicht als Menschen “, fährt Agoro fort.

„Man kann nicht einmal mit einem ausländischen Pass arbeiten, es ist ein Verbrechen. Nachdem ich ungefähr sechs Monate dort war, hatte ich keinen Job gefunden, zahlte jedoch Miete von 300 bis 400 Dollar pro Monat. Dann habe ich beschlossen, in meine Heimat Nigeria zurückzukehren“, sagte er.

Dies ist das erste Mal, dass Agoro von seiner Tortur in den Vereinigten Staaten spricht. Früher habe er einmal die Gelegenheit verpasst, in den USA Basketball zu spielen, da sich damals Trainer der Nationalmannschaft „unorthodox verhalten“ hätten. Er bedauerte, dass deren Einstellung ihm diese einmalige Chance verbaut hätten. (afrik.com, Foto: facebook)