Berlin: Afrikanischer Verein baut in Kamerun Online-Versand für Medikamente auf

Der afrikanische Diaspora-Verein Brücke e.V. in Berlin und seine Partnerorganisation Team-at-Solutions in Douala entwickeln seit Oktober 2020 eine digitale Plattform mit dem Ziel, ländliche Gebiete in Kamerun besser mit Arzneimitteln zu versorgen. Mithilfe von “eDrugs” sollen zum ersten Mal Arzneimittel, die von Patient/innen individuell bestellt wurden, von der Stadt Douala direkt in 4 Dörfer gebracht werden. Dieser Bestell- und Liefer-Service sorgt dafür, dass die Landbevölkerung keine langen, gefährlichen und teuren Wege in die nächste Großstadt mehr auf sich nehmen muss, um rezeptpflichtige Medikamente zu erhalten.

Das Projekt wird von dem kamerunischen Inkubator Team-at-Solutions gemeinsam mit dem Berliner Verein Brücke e.V. durchgeführt. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die Stiftung Nord-Süd-Brücken.

Pilotprojekt in 4 Dörfern – Ausbau der Online-Bestellplattform ist geplant
eDrugs wird ein Jahr lang die Prozesse für eine bessere Arzneimittel-Versorgung entwickeln, erproben und dokumentieren. Die Phase der Arzneimittel-Lieferung findet von Februar bis Juli 2021 statt. Beteiligt sind zunächst 4 Dörfer in der Region Littoral, in denen insgesamt rund 70.000 Menschen von dem neuen Angebot profitieren können. Eine Ausweitung auf weitere Regionen ist vorgesehen.

In jedem der 4 Dörfer wird an einer der örtlichen Krankenstationen ein eDrugs-Hub eingerichtet. Hier können Dorfbewohner/innen künftig per Handy oder Tablet Medikamente bestellen und abholen. Dabei werden sie von Mitarbeitenden der Krankenstationen unterstützt. Die eDrugs-Hubs sind mit Tablets und internetfähigen TV-Geräten ausgestattet. Mit lokalen Gesundheitskampagnen wird auf den neuen Service aufmerksam gemacht.

Nach Bestellung durch einzelne Personen geht eine Sammelbestellung an einen pharmazeutischen Großhändler heraus. Diese wird dort abgeholt und anschließend wieder in einzelne Bestellungen umgewandelt und verpackt. In der Regel werden die Bestellungen dann schon am folgenden Tag an den eDrugs-Hubs ausgeliefert.

Kostenneutraler Service
Der Service von eDrugs ist für die Dorfbewohner kostenneutral, da nur der Preis für das jeweilige Medikament gezahlt wird plus ggf. eine sehr geringe Lieferpauschale – gespart werden die Fahrtkosten, die normalerweise bei der Abholung des Medikaments in der Großstadt anfallen.

13 Mitarbeitende in Kamerun und 5 ehrenamtlich tätige Mitarbeitende in Deutschland arbeiten gemeinsam an der Umsetzung der digitalen Anwendung, der Logistik sowie der Kooperationen mit dem pharmazeutischen Großhandel, den ländlichen Krankenstationen und dem kamerunischen Gesundheitsministerium. Diese deutsch-kamerunische Zusammenarbeit erfolgt – auch bedingt durch die Covid-19-Einschränkungen – auf virtuellem Wege durch Online-Kollaboration. (Brücke e.V.)