Berlin: Galerie Listros richtet Gedenkfeier für ermordete äthiopische Christen aus

Berlin: Galerie Listros richtet Gedenkfeier für ermordete äthiopische Christen aus

Die traurige Nachricht erreichte uns in diesen Tagen und droht hierzulande in der Flut der Meldungen über Tragödien von Krieg, Gewalt, Vertreibung und Flüchtlingskatastrophen unterzugehen: Gruppen, die dem Islamischen Staat (IS) nahe stehen, haben mit makaberer und provokanter Zeitplanung am vergangenen Sonntag ein Video veröffentlicht. Es ist angefüllt mit Drohungen gegen Christen und zeigt die Ermordung von insgesamt 28 Männern. Die Opfer werden als Angehörige der „feindlichen äthiopischen Kirche“ vorgestellt.

Das Bekennervideo zeigt zwei Hinrichtungen: zwölf Christen wird die Kehle durchgeschnitten, sechzehn Christen werden mit der Pistole hingerichtet. Die vorhergegangenen Morddrohungen sind ebenfalls aufgezeichnet: Islam oder Tod. Die Christen zogen den Tod vor, sie stammten nach IS-Angaben alle aus Äthiopien. Diese schockierende Gewalttat erfüllt uns mit Schmerz und Trauer.

Für die Opfer dieses grausamen Mordes wird der Berliner Künstler Robert Weber in der GALERIE LISTROS einen Raum stiller Andacht einrichten. Dieser Ort soll symbolisch stehen für das andauernde Martyrium von Christen in Teilen Afrikas, des Nahen Ostens und Asiens. Listros lädt für Samstag, den 02. Mai 2015 ab 18 Uhr dazu ein, gemeinsam zu gedenken und unsere Solidarität zu bekunden.

Das Miteinander in der globalisierten Welt gestaltet sich immer komplexer, Tendenz rasch steigend. In diesen bewegten Zeiten befinden sich Millionen von Menschen weltweit im Aufbruch. Die einen verlassen ihre Heimat, andere flüchten der gesellschaftlichen Umstände wegen und wieder andere wissen jedoch nicht, was diese Veränderungen mit sich bringen werden.

Diese Turbulenz unserer Zeit erfordert insgesamt viel Mut und Ausdauer von uns allen. Daher greifen viele Menschen auf bereits bestehende Strategien und Lebensmodelle zurück oder suchen nach komplett neuen Möglichkeiten, um die Herausforderungen zu bestehen. Diejenigen dagegen, die bereits durch die eigene Gesellschaft traumatisiert sind, leiden selbst darunter, reagieren daher wütend auf ihre Umwelt und schlagen im verzweifelten Kampf um Geltung und Überleben um sich und fügen anderen Menschen viel Schmerz zu. Dies geschieht meist aufgrund der inneren Machtlosigkeit in der eigenen Gesellschaft. Deshalb fallen solche Taten oft sehr brutal aus und versetzen den Rest in Ohnmacht. In dieser Bewusstlosigkeit stellt sich die Frage, was hat uns hierher gebracht und wohin führt uns dies? Was hat die Täter zu dieser brutalen Haltung geführt, und was können wir überhaupt tun?

Politische Diskussionen über Herrschaft, Machtverteilung und allgemein über Gesellschaftsformen sind unerlässlich. Aber wichtiger wird immer mehr, dass wir uns besinnen und innehalten, denn alle Fragen führen letztendlich direkt hin zu uns Einzelnen als kleinster Einheit der Gesellschaft. All das kann ja nicht ohne Auswirkung auf uns Einzelne bleiben.

Der Berliner Künstler Robert Weber nimmt dieses jüngste Ereignis in Libyen zum Anlass, in der GALERIE LISTROS einen Andachtsraum einzurichten. Diesen wollen wir am 2. Mai zusammen mit Ihnen/Euch betreten, uns besinnen und anschließend an einer Tafel uns gemeinsam mit unserer Ohnmacht auseinandersetzen.

Was machen diese und ähnliche Ereignisse heute mit uns – was erkennen wir durch diese Taten? Was bleibt uns weiterhin verborgen? Wo sind wir eigentlich angekommen? Wohin bewegen wir uns als Gesellschaft?

Dabei möchten wir der Toten gedenken und unsere tiefe Bestürzung gemeinsam zum Ausdruck bringen. Wir sind in Gedanken bei den Familien und Freunden der Opfer des bestialischen Verbrechens und allen Betroffenen in dieser schweren Zeit.

 

GALERIE LISTROS

Kurfürstenstraße 33

10785 Berlin

Tel: 030 – 32591220

info@galerie.listros.de

www.galerie.listros.de