Boko Haram: auch UNO befürwortet militärische Eingreiftruppe

Boko Haram: auch UNO befürwortet militärische Eingreiftruppe

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon begrüßte am Samstag die Bereitschaft der Afrikanischen Union (AU), eine regionale Truppe im Kampf gegen die nigerianische islamistische Gruppe Boko Haram einzurichten.

In der Nacht vom Donnerstag auf Freitag, hatte sich der Rat der AU für Frieden und Sicherheit für die Schaffung einer regionalen Streitmacht von 7.500 Soldaten ausgesprochen, um der islamistischen Gruppe die Stirn zu bieten.

 

Angesichts der enormen Brutalität der Boko Haram-Miliz, sei eine regionale und internationale Zusammenarbeit notwendig, sagte Ban Ki-moon. Möglichweise wird sich die UNO durch Berater und logistische Unterstützung daran beteiligen.

 

Die Präsidenten von Ghana und Togo hatten in der vergangenen Woche bei einem Treffen der ECOWAS in Accra diese Möglichkeit einer militärischen Eingreiftruppe auf den Tisch gebracht. Afrikanische Militärexperten werden sich nun vom 5. bis 7. Februar in Yaoundé / Kamerun treffen, um Details zu besprechen, u.a. wird es darum gehen, die west- und zentralafrikanischen Länder mit einzubeziehen.

Der Tschad ist ja bereits im Alleingang tätig geworden, das Militär hat am Samstag Stellungen von Boko Haram in Kamerun bombardiert, wobei angeblich 120 Kämpfer der Islamisten-Miliz getötet wurden.

(ia)