Burkina Faso: drei Polizisten bei einem Anschlag an der Grenze zu Mali getötet

gendarmes BurkinaWährend die Untersuchung des Staatsstreichs vom 16. September in Burkina Faso läuft, kam es am Freitag zu einem tragischen Zwischenfall: der Verteidigungsminister erklärte, dass drei Polizisten bei einem Anschlag in Samorogouan in der Nähe der Grenze zu Mali getötet wurden.

 

Der Angriff ereignete sich im Morgengrauen. „Rund 50 unbekannte bewaffnete Männer, die von der westlichen Landesgrenze kamen, griffen die Gendarmeriebrigade in Samorogouan an. Einer der Angreifer und leider drei unserer Gendarmen kamen dabei um“, sagte der Chef des Generalstabes, General Pingrenoma Zagre.

 

Ein Angriff, der das Land, das seit dem Staatsstreich von General Diendéré am 16. September eine schwere politische Krise durchläuft, weiter schwächt. Durch den Putsch wurden die Wahlen verschoben, der Übergangspräsident als Geisel genommen, bis er ein paar Tage später wieder in sein Amt übernehmen konnte. Der Gewaltausbruch im Land forderte rund zehn Todesopfer.

 

Am Mittwoch wurde General Diendéré, Autor des Putsches vom 16. September, wegen Angriffs auf die staatliche Sicherheit angeklagt, ebenso wie Djibril Bassolé, ehemaliger Außenminister unter Compaoré. (afrik.com, Foto: maliactu)