CD-Tipp: Afro-Haitian Experimental Orchestra feat. Tony Allen

AHEOSiebeneinhalb Tausend Kilometer Meer trennen Westafrika von Haiti. Aber Musik kann diese Distanz mit einem Herzschlag überwinden, die Überquerung des Atlantiks vereint die Rhythmen und die Religion von Menschen, die einst aus ihren Häusern gerissen und in die Sklaverei auf der Karibik-Insel Haiti verkauft wurden. Auf diesem selbstbetitelten Album beschwört das afro-haitianische Experimental Orchestra jene Geister der Vergangenheit.

Das Konzept startete mit Corinne Micarelli, der Direktorin des Französischen Instituts in Haiti. Sie lud den Schlagzeuger Tony Allen, die herausragende Figur des Afrobeats zu einer Performance mit haitianischen Musikern auf die Insel ein. Allen sagt zu, und Erol Josué, Sänger, Tänzer, Voodoo-Priester und Direktor des haitianischen nationalen Büros für Ethnologie, half weitere lokale Perkussionisten und Sänger zu rekrutieren. “Putting it together was complete chaos,” erzählt Mark Mulholland, der Gitarrist der Orchesters. “Madness. We were all in this tiny room, playing. We had 10 percussionists from all of Haiti’s top bands. Then there was Tony, Olaf Hund on keyboards, and Jean-Philippe Dary, an old friend of Tony’s, on bass. He became the de facto musical director. The sound was overwhelming.” In nur 5 Tagen entstand mit viel Gefühl und Spontanität ein packendes Album außerhalb von Geographie und Genres; schwungvoll von der Vergangenheit in die Zukunft. (nuzzcom)

Tony Allen ist im Mai für 4 Konzerte in Deutschland (Film of Live Tour 2016):

 19.05. Berlin, Columbia Theater

20.05. Hannover, Masala Festival

21.05. Mannheim, Alte Feuerwache

22.05. Köln, Electronic Beats @ CBE