CD-Tipp: Every Song Has Its End – Sonic Dispatches from Traditional Mali

maliMalis traditionelles Leben, die Gebräuche und Kunstformen sind in einem stetigen Prozess des Verfalls. Bamako, die lebendige Hauptstadt des Landes, ist die am schnellsten wachsende städtische Ausdehnung in Afrika und die rasante Landflucht der Jugendlichen verändert auch den Wert Malis alter Musiktraditionen. Die Hüter dieser Traditionen finden es zunehmend schwierig, ihre Künste an neue Generationen zu übertragen.

Der in Bamako niedergelassene Produzent Paul Chandler hat die akustische und kulturelle Komplexität der traditionellen Musik in Mali mehr als ein Jahrzehnt dokumentiert. „Every Song Has Its End“ ist eine unzeitgemäße, instinktive Sammlung aus Chandlers einmaligem Archiv. Natürlich kann man Klänge in der städtischen Musik Malis auch heute hören – eine Musik, die von der ganzen Welt gemocht wird. Aber: Die Songs, die rituellen Geräuschkulissen und die Bilder dazu sind mehr als unbearbeitet, grundlegend und mit Überraschungen gefüllt – wenn man es mit der Musik, die man aus Mali kennt, vergleicht.

Über die Jahre hinweg – begleitet von einem Tonmeister und einem Video-Hersteller – hat Chandler die abgelegensten Dörfer und Städte in Mali besucht. Durch ein Netzwerk von lange gepflegten lokalen Kontakten hat das kleine Team Musiker gefunden, die traditionelle Musik machen. Diese Feldaufnahmen (Musik und Video) sind eindringend und berauschend – sie geben uns einen privilegierten Einblick in die Komplexität der Musik Malis.

Die Tracks auf „Every Song Has Its End“ sind genauso unterschiedlich, wie die Orte, wo sie herkommen. Die eindringlichen Modulationen der meist weiblichen Gruppe „Group Ekanzam“ und das spitze, elektrisierte Dröhnen von „Super Once“ wurden beide in Malis ferner und spannungsvoller nordöstlicher Wüstenregion aufgenommen. Völlig entgegen gesetzt: Die hypnotischen, pulsierenden Sounds von „Mianka Cultural Troupe“ mit den Instrumenten „Burus“ und Ibrahim Traores Harfe („Bolon“) wurden etwa 1.500 Kilometer weg aufgenommen – in Malis grünender südlicher Berglandschaft. Einige der Musiker spielen Musik, die an eine bestimmte traditionelle Kaste oder an ein Dorfamt gebunden sind. Die deklamatorische Musik von Sidiki Coulibaly und die Balafon-Exkursionen von Kassoun Bagayoko sind Beispiele dafür. Und ein Lied im Besonderen – Siguilé (It’s the Wild Buffalo) von der „Nioguébougoula Cultural Troupe“ – scheint in einem Bereich außerhalb der bloßen Musik zu sein. Die Aufnahme ist in mehreren Schichten gemacht, 3D-Fenster in ein traditionelles Dorf. Die „Hörer“ und die „Performer“ interagieren und vermischen sich auf eine Weise, die heutige musikalische Hierarchien auf den Kopf stellt.

Warum er diese unverwechselbaren Aufnahmen machen musste, beantwortete Paul Chandler so: „Mir wurde klar, dass diese Musik hochgradig wertvoll ist und auf dem Weg, ins Nichts zu verschwinden… Dort gibt es traditionelle Instrumente und Musik, die in einem traditionellen Kontext gespielt wird… Und während viele in Mali Musik machen, wird trotzdem die Musik für einen traditionellen Rahmen – Rituale, Zeremonien, Begräbnisse, Aktivitäten begleiten – immer rarer.“

Für uns ist es natürlich unmöglich, den ganzen kulturellen Kontext und die Tiefe der Aufnahmen auf „Every Song Has Its End: Sonic Dispatches From Traditional Mali“ zu kennen. Aber genauso ist es unmöglich, nicht fasziniert vom hypnotischen Klang und der Kultur zu sein, die die Songs widerspiegeln. Ohne Zweifel: Das ist feinste Musik aus Mali! (nuzzcom)

Die 11 Videos der DVD sind HIER zu sehen: