CD – Tipp : IDRIS ELBA PRESENTS ‘mi Mandela’ – a celebration of South African music inspired by Nelson Mandela

CD – Tipp : IDRIS ELBA PRESENTS ‘mi Mandela’ – a celebration of South African music inspired by Nelson Mandela

In seiner Rolle als Nelson Mandela in dem Golden Globe prämierten Biopic „Mandela – Der Lange Weg zur Freiheit“ (Originaltitel: „Long Walk To Freedom“) hat der britische Schauspieler, Filmproduzent, Musiker und DJ Idris Elba im vergangenen Jahr ein Millionenpublikum berührt – mit dem Album „Mi Mandela“ präsentiert der Emmy-Nominee nun eine von ihm höchstpersönlich kuratierte, komponierte und selbst produzierte Übersicht über Südafrikas größte, bisher noch unentdeckte World Music-Talente!

„Mi Mandela“ erscheint am 21.11. auf Idris` selbst ins Leben gerufenen 7wallace-Label und ist in Deutschland über Parlophone/ Warner erhältlich. Auf der ersten Singleauskopplung „You Give Me Love“ ist der britische Rap-Shootingstar Maverick Sabre zu hören.

11 Tracks lang kombiniert „Mi Mandela“ die überbordende Ausgelassenheit südafrikanischer Kunst und Lebensart mit dem Schaffen bekannter britischer Künstler. So sind u.a. die altgediente weibliche Vokalgruppe Mahotella Queens mit dem Opener „Aero Mathata“, die Königin der Ndebele Musik, Nothembi Mkhwebane mit ihrem „Nothembi Jam“, sowie Mumford & Sons mit „Home“ zu hören. Weitere Beiträge steuert das südafrikanische Musikerkollektiv Future History bei, während der Maskandi-Pionier Phuzekhemsi in seinem unnachahmlichen Stil den Track „Thank You For Freedom“ performt.

Zusätzlich zu Mumford & Sons zählt noch Co-Produzent und Multiinstrumentalist Mr. Hudson zu den beteiligten britischen Künstlern auf „Mi Mandela“; ebenso wie auch Maverick Sabre („You Give Me Love“ und „Home“), der Londoner Spoken Word-Artist George The Poet („Hold On“, „One“), sowie der Mercury Prize- und Ivor Novello Award-Preisträger James Blake („Nothembi Jam“). Zusätzlich sind noch die aus Atlanta stammende Neo Soul/ Funk/ R`nB-Größe Cody ChestnuTT („Tree“) und die in Oklahoma City beheimatete US-Singer/ Songwriterin Audra Mae zu hören.

Inspiriert von seiner Hauptrolle in „Mandela – Der Lange Weg zur Freiheit“ und den Dreharbeiten zwischen Sommer 2012 und Frühjahr 2013, begann sich Elba für Nelson Mandelas persönlichen Musikgeschmack zu interessieren. Nachforschungen, die in ihm schließlich eine tiefe Leidenschaft für die ausgelassenen traditionellen Klänge Südafrikas weckten.

„In Südafrika leben unzählige verschiedenartige Ethnien“, erinnert sich Idris Elba. „Jede hat ihre ganz eigenen musikalischen Ausdrucksformen und ihren charakteristischen, einzigartigen Musikstil. Damals befand sich auch mein Studio in dem Appartement, in dem ich während der `Mandela`-Dreharbeiten untergebracht war – ein kleines Keyboard, ein Laptop und mein Schwur, weiterhin Musik zu machen.“

Trotz seines Enthusiasmus bedurfte es dem wichtigen Einfluss eines weiteren großen Mannes, Elbas Pläne zur Umsetzung zu bringen: Ende 2013 präsentierte Idris seinem im Sterben liegenden Vater Winston seinen frisch abgedrehten Kinofilm sowie die Musik, die er neu für sich entdeckt hatte. Sein Vater ermutigte ihn vor seinem Tod, seiner Leidenschaft zu folgen, bevor er schließlich im September verstarb.

Nachdem er auf der anschließenden Beerdigungsfeier eine Auswahl der Lieblingssongs seines Vaters hörte, entschied sich Idris, das geplante Album-Projekt weiter voran zu treiben und zu realisieren. Schon zwei Wochen später machte man sich im Johannesburger Jazzworks-Studio an die Aufnahmen, die später in London und Mali fortgesetzt wurden. Idris Elbas ganz persönlicher Tribut an seinen verstorbenen Vater spiegelt sich ebenfalls in einem handgeschriebenen Brief im Album-Artwork wider.

„Mi Mandela“ stellt den ersten Teil einer innovativen Serie charismatischer Projekte dar, in denen Elba seine Schauspielerrolle in der Welt der Musik noch weiter ausbaut und erforscht. Eine tiefe Verneigung vor dem Schaffen Nelson Mandelas, seines Vaters Winston Elba sowie der Jahrhunderte langen, ruhmreichen Tradition südafrikanischer Musik. (Q-rious music)