CD-Tipp: Nils Kercher „SUKU – Your Life Is Your Poem“ oder: wenn ein Bonner auf Westafrika trifft

CD KercherEin Geheimnissucher, Geschichtenerzähler und Klangmaler – all diese Eigenschaften besitzt der Bonner Sänger und Multiinstrumentalist Nils Kercher. Seine Schatzkarten, Vokabeln und Malwerkzeuge schöpft er aus den Traditionen Westafrikas genauso wie aus der introspektiven, meditativen Imagination eines Arvo Pärt. Auf seinem dritten Album entsteht aus dieser Begegnung ein einzigartiger Zusammenklang mit einer großartigen, atmenden Dramaturgie.

Gerne hören wir Europäer uns die afrikanische Musik zurecht – als kraftvolle, trommelgeprägte, fröhliche, bunte Klangwelt. Stille und Feinheit sind nicht die ersten Begriffe, die uns einfallen würden, wenn wir an Sounds aus Mali, Guinea oder den Senegal denken. Doch Nils Kercher lauscht hinter die Oberfläche, entdeckt das selbstverständlich auch vorhandene, tiefgründige Potenzial der leiseren Zwischentöne.

Seit seiner Jugend ist der Musiker auf der Suche nach dem Innenleben, der „zeitlosen Quelle“ subsaharischer Traditionen. Es ist eine Liebe, die ihn seit dem nicht mehr losgelassen hat. Auch er ist zunächst den „klassischen“ Weg gegangen, den viele von uns kennen: Unterricht auf der Violine, Singen im Schulchor, in den Teenagerjahren dann die Orientierung hin zum Rock als Schlagzeuger. Bereits mit 16 erschließt sich ihm das rhythmische Universum Afrikas. Kercher erlernt das Djembe-Spiel, gibt bald schon selbst Trommelunterricht – eine Tür zu neuen Klangerkundungen ist aufgestoßen worden. Für ihn ist klar: Er möchte in diese neue Welt unmittelbar, vor Ort eintauchen, und so macht er sich direkt nach dem Abitur zu seiner ersten Guineareise auf. Es wird eine Erfahrung, die seinen Körper und Geist ganz in Anspruch nimmt: Als Schüler bei mehreren Meistern des Nationalballetts versenkt er sich in die Denkweise der dortigen Musiktraditionen, übersteht eine schlimme Krankheit, und er lernt seine Partnerin, die finnische Tänzerin, Sängerin und Balafonspielerin Kira Kaipainen kennen, die ihn von nun an auf all seinen Erkundungen begleiten wird. Sechs Mal kehrt Kercher nach Guinea zurück, wagt sich schließlich gar an die ehrwürdige Stegharfe Kora heran. Vor allem auf den Dörfern, im unmittelbaren Umgang mit den Menschen, findet er einen unproduzierten Groove und eine bemerkenswerte Fähigkeit, in einen gemeinsamen musikalischen Fluss einzutauchen.

 Aus dieser Philosophie heraus beginnt er, seine eigene Klangsprache mit Elementen der westafrikanischen Musik zu entwickeln. Diese Suche schlägt sich 2009 in seinem ersten Album Ancient Intimations nieder: Hier breiten er und sein Ensemble mit einem vielschichtigen Arsenal an Schlagwerk, mit Kora, Balafon, Violine, Cello, Flöte und natürlich Stimmen erstmals den Reichtum ihrer „poetischen Weltmusik“ aus – eine kammermusikalische Welt, die von Westafrika kündet, aber auch nordische Weite in sich trägt.

Nun hat Nils Kercher neuen Atem geschöpft, weitere Reisen unternommen, frische Gesichter und Talente um sich geschart – und ein Werk voll delikater Innerlichkeit und zugleich dramatischer Spannung geschaffen. Das Ergebnis nennt er SUKU – Your Life Is Your Poem. „Ich bin selbst kein Poet, fühle mich vom Poetischen aber sehr angezogen – daher schreibe ich meine Gedichte in musikalischer Form“, bekräftigt er. Tatsächlich fühlen sich die neun Songs an wie ein Zyklus aus Versen, über die man lange nachsinnen kann. Dabei ist es ihm gelungen, das Lyrische, Feine in seinen Kompositionen und seine Leidenschaft für den Rhythmus, das Treibende zu verschmelzen. Wie diese beiden Pole stets neu ihre Balance gewinnen, das macht das Hören von SUKU zu einem fantastischen Erlebnis.

Bei aller Inspiration ist es Nils Kercher ein Anliegen, kein europäisches Imitat von afrikanischer Musik zu erzeugen. Immer geht es ihm in seinen Kompositionen um die Spiegelung des eigenen Lebenswegs, seiner äußeren, aber auch inneren Reisen, getreu dem Motto: „Your Life Is Your Poem“. Ganz Ohr kann man sich diesen außergewöhnlichen und tiefgründigen Gedichten hingeben. Und das Überraschende: Zugleich lässt sich zu ihnen ausgelassen tanzen. Raum und Stille, Puls und Passion – für Nils Kercher wohnen sie als gute Nachbarn im Herzen seiner Musik. (nuzzcom)

Tournee 2016:

08.04.2016 Bremen, Weserterassen

09.04.2016 Osnabrück, Lutherhaus

10.04.2016 Berlin, ufa-Fabrik

14.04.2016 Geisenheim, Waas.sche Fabrik

15.04.2016 Dortmund, Domicil

16.04.2016 Bonn, Beethovenhaus, Kammermusiksaal

17.04.2016 Kassel, Cafe-Buch-Oase

21.04.2016 Krefeld, Südbahnhof

22.04.2016 Erfurt, Michaeliskirche

23.04.2016 Ludwigshafen, Das Haus

24.04.2016 München Eine Welt Haus

14.10.2016 Hamburg, Goldbekhaus

15.10.2016 Lüneburg, Kulturforum

20.10.2016 Göttingen, APEX

21.10.2016 Berlin, Heilig-Kreuz-Kirche

22.10.2016 Holle Glashaus

27.10.2016 Konstanz, K9

28.10.2016 Freiburg, Wodan Halle

29.10.2016 Köln, Lutherkirche