DAAD-Preis für Franck Gouanie Bi aus der Côte d’Ivoire: Göttinger HAWK-Student ausgezeichnet – mit Video

Erst fünf Jahre ist es her, dass Tape Franck Vinny Gouane Bi aus der Republik Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste) zum Studieren nach Deutschland kam. Bis dahin hatte er nur ein wenig Deutsch in der Schule gelernt. Trotzdem hat er heute bereits erfolgreich sein Bachelorstudium im Fach Elektrotechnik/Informationstechnik an der HAWK abgeschlossen und sein Masterstudium begonnen. Dabei zeigt er so großes Engagement und gute Leistungen, dass er nun mit dem DAAD-Preis ausgezeichnet wurde.

Der Preis ist mit 1.000 Euro dotiert, wird vom Deutschen Akademischen Auslandsdienst (DAAD) aus Mitteln des Auswärtigen Amtes (AA) gefördert und an der HAWK jährlich an internationale Studierende für herausragende Leistungen vergeben.

Prof. Dr.-Ing. Ralf Hadeler hatte Gouane Bi für den Preis vorgeschlagen. Hadeler lehrt an der HAWK-Fakultät Ingenieurwissenschaften und Gesundheit im Bereich Regelungstechnik, Elektrotechnik und Simulation. Zum ersten Mal sei ihm Gouane Bi in einer Lehrveranstaltung durch seine besonderen Leistungen aufgefallen. Außerdem habe er sich in seiner multikulturellen Praktikumsgruppe gut eingebracht. „Aufgrund seiner sehr guten Leistungen und seines Interesses für die Regelungstechnik habe ich ihm im Anschluss angeboten, das Tutorium Regelungstechnik zu betreuen, was er gerne angenommen hat“, erinnert sich Hadeler.

Die Idee, den Studenten für den DAAD-Preis vorzuschlagen, kam ihm im Sommersemester 2020. Hadeler hatte Gouane Bi gebeten, einem anderen Studenten seine Unterlagen für ein Tutorium zur Verfügung zu stellen. „Stattdessen hat Herr Gouane Bi seinen Kommilitonen nicht nur unterstützt, sondern hat zusammen mit ihm ein Online-Tutorium durchgeführt – ohne Aussicht auf Bezahlung und auf eigene Initiative.“ Außerdem sei ihm bekannt gewesen, dass sich der HAWK-Student auch außerhalb des Studiums in einem Fußballverein sportlich und sozial engagiert.

So viel Einsatz muss belohnt werden, befand auch das Team vom Akademischen Auslandsamt der HAWK. „Herr Gouane Bi erbringt tolle Studienleistungen und ist gleichzeitig ehrenamtlich aktiv“, erklärt Kathrin Baumgarten, Studienberaterin im Akademischen Auslandsamt. „Diese Kombination hat uns in der Auswahlkommission überzeugt.“

„Ich war sehr überrascht und gleichzeitig auch richtig froh“, erinnert sich Gouane Bi an den Moment, als er erfuhr, dass er für den DAAD-Preis ausgewählt wurde. Seitdem er vor einiger Zeit von einem DAAD-Preisträger aus Kamerun erfahren habe, habe er selbst davon geträumt, den Preis zu erhalten. „Mit Gedanken kann man schon Berge bewegen“, sagt er dazu lachend.

Für seine Zukunft hat der Franck Gouane Bi schon sehr konkrete Pläne. Am liebsten würde er nach seinem Studium in Deutschland bleiben und bei der Firma Kappa optronics arbeiten, für die er schon jetzt als Werkstudent tätig ist. „In der Rente kann ich dann zurück nach Hause“, plant der Ivorer. „Das ist mein grober Plan, es kann sich auch ändern. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass ich das so erleben werde.“ (HAWK)

Video HIER.