DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 23: Starke Signale?

DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 23: Starke Signale?Äthiopien akzeptiert Friedensabkommen mit Eritrea: Die äthiopische Regierung hat überraschend angekündigt, die Bedingungen des Friedensabkommens mit Eritrea aus dem Jahre 2000 „bedingungslos zu akzeptieren“ und umzusetzen. Dies verkündete das Exekutivkomitee der äthiopischen Regierungspartei EPRDF am vergangenen Mittwoch. Die Grenzziehung, die von einer internationalen Kommission im Anschluss an den zweijährigen Krieg (1998-2000) zwischen den beiden Staaten bestimmt wurde, ist von Äthiopien bis zuletzt nicht anerkannt worden.

Nun ist somit fast 20 Jahre nach Kriegsende ein bedeutender Schritt zur Beruhigung des jahrelangen Grenzkonflikts gemacht worden. Eine offizielle Reaktion Eritreas auf die Friedensgeste aus Äthiopien steht noch aus. Auch zur Entspannung der innenpolitischen Lage Äthiopiens trug Premier Abiy Ahmed diese Woche bei, indem er am Dienstag den nationalen Ausnahmezustand, der nach dem Rücktritt des vorherigen Premierministers verhängt wurde, frühzeitig aufhob. Nach jahrelanger politischer Krise führt der junge Premier seine Reformpolitik somit in hohem Tempo voran.

Burundis Präsident Nkurunziza möchte 2020 nicht bei Wahlen antreten … 

HIER geht es weiter direkt zum DAS Pressespiegel, wo Sie eine umfangreiche Linksammlung afrikapolitisch relevanter Nachrichtenbeiträge finden. (Deutsche Afrika Stiftung)