DAS-Afrika-Pressespiegel KW 31: Vielversprechend

DAS-Afrika-Pressespiegel KW 31: Vielversprechend

Neues Friedensabkommen in Mosambik: Am Donnerstag wurde in Mosambik nach dreijährigen Verhandlungen ein erneuter Friedensvertrag zwischen der regierenden Frente de Libertação de Moçambique (FRELIMO) und der Oppositionspartei Resistência Nacional Moçambicana (RENAMO) geschlossen. Präsident Filipe Nyusi (FRELIMO) und RENAMO-Führer Ossufo Momade unterzeichneten das entsprechende Abkommen auf dem Stützpunkt der RENAMO im abgelegenen Gorongosa-Gebirge.

Zu den Vereinbarungen gehören die Entwaffnung der rund 5200 RENAMO-Kämpfer, deren Integrierung in Militär und Polizei sowie ihre Reintegration in das zivile Leben. Ein entsprechendes Amnestiegesetz für die Kämpfer der RENAMO wurde bereits vom mosambikanischen Parlament verabschiedet. Die im Oktober stattfindenden Wahlen sowie der anstehende Besuch von Papst Franziskus gelten als ausschlaggebend für die Annäherung der Konfliktparteien. Unterdessen hat sich jedoch eine Gruppe der Kämpfer von der RENAMO abgespalten, die die Führung Momades ablehnen. Inwieweit der von einigen Beobachtern gar als historisch bezeichnete, wiederholte Friedensvertrag von Dauer sein wird, bleibt daher abzuwarten.

Strengere Gesetze gegen Plastikmüll im Senegal. Die senegalesischen Behörden planen, härter gegen die zunehmende Plastikverschmutzung vorzugehen …

HIER geht es direkt zum aktuellen DAS Pressespiegel, in dem Sie eine umfangreiche Linksammlung afrikapolitisch relevanter Nachrichtenbeiträge finden. (Deutsche Afrika Stiftung)