DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 44: Opposition am Zug?

DAS-Afrika-Pressespiegel, KW 44: Opposition am Zug?

Politische Unruhen in Äthiopien: Gerüchte über einen mutmaßlich geplanten Anschlag auf den äthiopischen Internetaktivisten und Medienmogul Jawar Mohammed durch nationale Sicherheitskräfte haben letzte Woche zu gewaltsamen Protesten in Äthiopien geführt. Betroffen von den Protesten sind die Oromia Region und Teile der Hauptstadt Addis Abeba. Insgesamt gab es mehr als 200 Verletzte und mindestens 78 Tote.

Über 400 Menschen wurden deshalb diese Woche festgenommen. Jawar spielte eine entscheidende Rolle während der Mobilisierung der Proteste von 2016 bis 2018, welche zur Absetzung des ehemaligen Ministerpräsidenten Hailemariam Desalegn führten und Abiy Ahmed an die Macht brachten. Inzwischen kritisiert der Medienhausbesitzer jedoch Teile der Reformpolitik des Friedensnobelpreisträgers Abiy und wirft ihm die Unterdrückung regierungskritischer Stimmen sowie einen autoritären Regierungsstil vor. Umgekehrt werfen Kritiker Jawar vor, ethnischen Hass zu schüren und das Land zu destabilisieren. Jawar stellte am Freitag eine mögliche Kandidatur für die anstehenden Wahlen im folgenden Jahr in Aussicht, sollte Abiy seinen Kurs nicht ändern.

Botsuanas Oppositionsführer kündigt Anfechtung der Wahlergebnisse an …

HIER geht es direkt zum aktuellen DAS Pressespiegel, in dem Sie eine umfangreiche Linksammlung afrikapolitisch relevanter Nachrichtenbeiträge finden. (Deutsche Afrika Stiftung)