Deutsches Unternehmen leistet erfolgreichen Beitrag zur Betrugsverhinderung in Nigeria

DermalogDas deutsche Biometrieunternehmen DERMALOG leistet in Nigeria einen erfolgreichen Beitrag zur Bekämpfung von Betrug. Die dortige Regierung identifizierte jetzt nahezu 24.000 Beschäftigte des öffentlichen Dienstes, die es unter ihrem vermerkten Namen entweder nicht gab oder die ihr Gehalt unrechtmäßig bezogen hatten. 
Die von der nigerianischen Regierung unter Führung des Präsidenten Muhammadu Buhari im Mai 2015 ausgerufene Kampagne gegen Korruption und Misswirtschaft hat zur Streichung zahlreicher Stellen von Gehaltslisten des öffentlichen Dienstes geführt.

Eine Untersuchung ergab jetzt, dass von 312.000 überprüften Beamten 23.306 ihr Gehalt unrechtmäßig erhalten haben, oder diese Personen gar nicht existierten. Einige bezogen sogar gleichzeitig Gelder aus mehreren Quellen.

Diese Fälle von Identitätsbetrug konnten mit Hilfe des biometrischen Systems für die nigerianischen Banken gefunden werden, das von der deutschen Firma DERMALOG geliefert wurde. DERMALOG arbeitet hierbei mit der Zentralbank und etwa zwei Dutzend weiteren Banken des Landes zusammen. Das deutsche Biometrieunternehmen setzte ein landesweites System um, das Bankkunden per Fingerabdruck und Gesichtserkennung erfasst, bevor dieser ein Konto eröffnet oder darauf Zugriff hat. Hierbei erhält jeder Kunde eine individuelle Nummer (Bank-Verifikations-Nummer oder „BVN“).

Das BVN-System von DERMALOG ermöglicht dem Land hierdurch monatliche Einsparungen in Höhe von 10,5 Millionen Euro und trägt nachhaltig zu einer positiven Entwicklung des Staates bei. Das Biometrieunternehmen hatte 2013 erfolgreich an einer internationalen Ausschreibung des Projektes teilgenommen. (ots, Foto: obs/Dermalog Identification Systems GmbH/Rainer Schmidt HH)