Dresden: eritreischer Flüchtling tot aufgefunden

Khaled Idris Bahray, ein 20-jähriger Flüchtling aus Eritrea, wurde gestern, Dienstag, 13.01.2015, am frühen Morgen blutüberströmt und tot direkt vor seiner Haustür in Dresden gefunden. Am Tag zuvor hatte Khaled Idris gegen 20 Uhr am Abend seine Unterkunft verlassen, die in der Dresdner Innenstadt liegt, um schnell einzukaufen. Sein Mobiltelefon ließ er Zuhause. Er kehrte nie wieder zurück.

Da seine Mitbewohner/innen montags aus Angst vor Pegida-Demonstrationen ihre Unterkunft kaum verlassen, wissen sie nicht, wann genau der junge Flüchtling umgekommen ist.

Die Freund/innen und Mitbewohner/innen von Khaled Idris gehen von gewaltsamer Tötung aus, weil sie seine Leiche blutüberströmt und mit sichtbaren Verletzungen vorgefunden haben. Sie selbst stehen unter Schock und fürchten ähnliches Schicksal. Regelmäßig werden die Bewohner/innen der Unterkunft beschimpft und bedroht. Montags trauen sich die Flüchtlinge kaum aus ihrer Unterkunft, weil immer wieder aggressive Teilnehmer/innen der Pegida-Demonstrationen an ihre Eingangstür treten und die Bewohner/innen beschimpfen.

(Quelle: https://www.facebook.com/pages/S%C3%A4chsischer-Fl%C3%BCchtlingsrat-eV/204490826370915)