Gabun: Anklage gegen Ex-Miss-France Sonia Rolland wegen von Omar Bongo geschenktem 640.000 Euro-Apartment

Gabun: Anklage gegen Ex-Miss-France Sonia Rolland wegen von Omar Bongo geschenktem 640.000 Euro-Apartment
© Georges Biard, wikimedia

Die ehemalige Miss Frankreich wurde in der sogenannten „Affäre der unrechtmäßig erworbenen Güter“ wegen einer Wohnung, die ihr der ehemalige gabunische Präsident Omar Bongo geschenkt hatte, angeklagt. Sie bestreitet jegliche Straftat, berichtet Le Progrès, unter Bezugnahme auf einen Artikel im Le Parisien.

Die ehemalige Miss France 2000 wurde am Montag in Paris wegen „Hehlerei von Veruntreuung öffentlicher Gelder“, „Korruption“ und „Missbrauch von Sozialvermögen“ im Rahmen der Affäre um die „erworbenen unrechtmäßigen Güter“ angeklagt. In diese Affäre, die seit etwa zehn Jahren andauert, sind afrikanische Staatschefs verwickelt, die ihr Geld für Luxusgüter und Immobilien in Frankreich ausgegeben haben sollen, indem sie einen Teil der Kassen ihrer jeweiligen Staaten veruntreuten und von einem verdeckten Kaufsystem profitierten.

Sonia Rolland wird von der französischen Justiz vorgeworfen, sich 2003 von Omar Bongo (dem 2009 verstorbenen Präsidenten Gabuns) eine betrügerisch erworbene Wohnung im 16. Arrondissement von Paris schenken lassen zu haben. Der zuständige Untersuchungsrichter ist der Ansicht, dass das Model und ehemalige Miss Burgund hätte wissen müssen, dass die Immobilie über ein Finanzkonstrukt erworben wurde.

„Ich kannte die Finanzierungsmethode nicht und habe mich auch nicht dafür interessiert.“ Im März 2021 war Sonia Rolland in dieser Angelegenheit in freier Anhörung von der Zentralstelle für die Bekämpfung der schweren Finanzkriminalität (OCRGDF) gehört worden. Laut Le Parisien hatte sie behauptet, den betrügerischen Erwerb der Immobilie durch die Ermittler erfahren zu haben. „Ich kannte die Art der Finanzierung nicht und habe mich nicht dafür interessiert (…) und ich wusste nicht, dass die Familie Bongo so viele Güter in Frankreich erworben hatte“, hatte sie sich gerechtfertigt.

Die in Ruanda geborene Sonia Rolland wurde im Jahr 2000 zur Miss Frankreich gekrönt und ist die erste Frau afrikanischer Herkunft, die diesen Titel erringen konnte. Nach ihrem Sieg wurde sie mehrmals nach Afrika eingeladen und reiste unter anderem nach Gabun, wo sie Edith Bongo, die Frau von Präsident Omar Bongo, traf, mit der sie sich angefreundet hatte. Bei einem Abendessen mit dem Präsidentenpaar hatte Edith Bongo ihr mitgeteilt, dass sie ihr ein Geschenk machen wolle. Ein Pariser Notar kontaktierte sie 2003 und teilte ihr die Art des Geschenks mit: eine Wohnung im 16. Bezirk, die er für mehr als 640.000 Euro erworben hatte.

Laut ihrem Anwalt, der von Le Parisien befragt wurde, räumt Sonia Rolland ein, dass sie „naiv“ gewesen sein. „Meine Mandantin war 22 Jahre alt und hatte gerade eine Zeit hinter sich, in der sie in eine Welt geworfen wurde, von der sie nichts wusste (…). Sie bestreitet jegliche Straftat“, so der Anwalt der ehemaligen Miss France, die heute 41 Jahre alt ist.