Gabun / Lionel Messi-Posse Teil II: Franzose klaut Stadiongrundsteine

ziegelEr habe sich nur einen Spaß machen wollen, behauptet Alain M., ein junger Franzose aus der gabunischen Wirtschaftshauptstadt Port Gentil, wo vor einigen Tagen vom extra eingeflogenen Fußballstar Lionel Messi und Staatspräsident Ali Bongo Ondimba Grundsteine für das neue Fußballstadion im Hinblick auf die Ausrichtung der Afrikameisterschaft 2017 gelegt worden waren. Freitagabend hat M., zusammen mit zwei Mittätern, diese entwendet und durch zwei Steine aus seinem Garten ersetzt.

 

Einen brachte er nach Hause, den anderen nahm er mit in die Disco, um dort damit anzugeben. Auf dem Heimweg fiel dieser jedoch hin und zerbrach.

 

„Als ich merkte, dass das Ganze ein Ausmaß annahm, das gefährlich wurde, bin ich nach Hause gegangen, haben den zweiten Stein genommen, bin mit einem Boot aufs Meer gefahren und habe ihn dort versenkt“, erklärt M. Mit anderen Worten: 3,5 Millionen Euro versenkt – denn so viel soll Messi angeblich für diese PR-Aktion erhalten haben, was die gabunische Regierung und er selbst allerdings bestreiten.

 

Den drei Dieben droht nun ein Prozess wegen Zerstörung öffentlichen Eigentums. (ia)