Hoffmann (FDP) zu Äthiopien: „Die Bundesregierung ist ratlos und hüllt sich in Schweigen“

Bezugnehmend auf die aktuellen Entwicklungen in Äthiopien erklärt der entwicklungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion Dr. Christoph Hoffmann: „Der Konflikt zwischen der äthiopischen Regierung und Milizen in der abtrünnigen Region Tigray eskaliert. Die nach Unabhängigkeit strebende Volksbefreiungsfront TPLF aus Tigray hat sich zu dem Raketenangriff in Eritrea bekannt. Der inner-äthiopische Konflikt weitet sich somit zu einer ernst zunehmenden Katastrophe am Horn Afrikas aus.

Wie jüngst erst in Mali, der Elfenbeinküste und Kamerun beobachtet, ist die Bundesregierung ratlos und hüllt sich in Schweigen, wenn ein Partnerstaat von seinem demokratischen Reformkurs abkommt und droht in autokratische Verhältnisse zurückzufallen. Die Stabilität Afrikas ist auch für Europa von Bedeutung. Die Bundesregierung sollte umgehend Gespräche mit der äthiopischen Regierung aufnehmen, um die fragile Demokratie zu unterstützen.“