Horn von Afrika: Von Schmugglern aus einem Boot geworfen – 12 Migranten tot, andere vor der Küste von Dschibuti vermisst

Zwölf Migranten sind gestorben und andere werden vermisst, nachdem sie von Schmugglern vor der Küste von Dschibuti am Horn von Afrika von einem Boot geworfen wurden, berichtete die Internationale Organisation für Migration (IOM) der Vereinten Nationen.

Die Leichen derjenigen, die an der Küste in der Nähe von Obock (einer kleinen Hafenstadt am Golf von Aden) ums Leben gekommen sind, werden von IOM-Mitarbeitern geborgen und begraben, teilte die UN-Agentur in einer Pressemitteilung am Freitag mit.

Die Opfer gehörten zu einer Gruppe von etwa 50 Äthiopiern, darunter auch Frauen, auf einem Boot, das zu Beginn der Gewalt aus dem Jemen zurückkehrte. Etwa 34 überlebende Migranten werden wegen geringfügiger Verletzungen und Schocks behandelt und von der UN-Agentur in ihrem Migrantenreaktionszentrum in Obock betreut.

Die Tragödie, die nur 12 Tage nach dem Tod und der Verletzung von acht Migranten durch Schmuggler in derselben Region eintritt, erinnert an die humanitäre Notwendigkeit, Leben zu retten, sagte Mohammed Abdiker, Regionaldirektor für Ost- und Horn von Afrika bei IOM.

„Zu sagen, dass mehr getan werden muss, um auf die Migranten zu reagieren, die versuchen, das Land zu erreichen, diese gefährlichen Reisen zu unternehmen und von Schmugglern ausgebeutet zu werden, die eindeutig keine Rücksicht auf das menschliche Leben haben, ist eine Untertreibung“, fügte er hinzu. (UNRIC)