Lesetipp für Afrika-Interessierte: Afrika-Beilage der Jungen Welt vom 18.05.2016

junge-welt-logoDie Themen:

Investoren und Invasoren

Wer ermordet Afrikas hungernde Kinder? Wer lässt auf Arbeiter schießen? Und wer zettelt die Kriege an? Während Konzerne den Kontinent ausplündern und der Westen seine Militärpräsenz verstärkt, bietet das Erstarken Chinas zumindest eine Alternative. Nachrichten aus Afrika brauchen Symbolik. Wenn fiese Spekulanten in Kenia Schulkindern ihren Spielplatz wegnehmen, dann zeigt das die Gier der korrupten Eliten vor Ort. Wenn deren Geschwister aber vor Erreichen des fünften Lebensjahres an vermeidbaren Krankheiten oder Mangelernährung sterben, bekommt das kaum jemand mit …

 

Hollande in Not

Wäre Frankreich nicht in Mali einmarschiert, hätte es auf unabsehbare Zeit seinen Einfluss in Afrika eingebüßt

 

Zu Tode gerettet

Selbst im besten Fall wird Libyen noch viele Jahre brauchen, um sich von den Folgen der NATO-Intervention 2011 zu erholen.

 

Halblegaler Raub

Afrika ist von Landgrabbing stärker betroffen als andere Weltregionen. Zunehmend regt sich jedoch Widerstand gegen sozial und ökologisch verheerende Praktiken.

 

»Das Wohl der Arbeiter interessiert sie nicht«

Mehr als drei Jahre nach dem Massaker von Marikana hat der Chemiekonzern BASF die Verhältnisse bei seinem Lieferanten Lonmin überprüfen lassen. Doch der Bericht bleibt geheim – und Entschädigungen gibt es nicht. Ein Gespräch mit Johannes Seoka.

 

Zum gegenseitigen Vorteil

China investiert in Afrika verstärkt in die Produktion. Auf politische Einmischung verzichtet Peking.

 

Handel ohne Einmischung

BRICS-Staaten bauen Wirtschaftsbeziehungen mit afrikanischen Ländern deutlich aus. Deren innere Angelegenheiten bleiben davon unberührt.

 

Helden in Weiß

Tausende kubanische Ärzte helfen überall auf der Welt, vor allem in Afrika.