Madagaskar: Ruf der Lemuren

Madagaskar löste sich vor einigen Millionen Jahren von Afrika und behielt so seine urtümliche Pflanzen- und Tierwelt, die in Afrika später von höher entwickelten Pflanzen und Tieren verdrängt wurde. So kann man dort Lemuren, wie verschiedene Makis und Indris beobachten, die es nur auf Madagaskar gibt. Auch die Pflanzenwelt ist beachtenswert, wie die riesigen Baobab-Bäume, Dreieckspalmen und die bizarren Didieraceen.

Einer der Höhepunkte ist der Perinét-Regenwald. Man stapft durch die Pflanzenvielfalt und sucht die Indris, die dann plötzlich durch ihr lautes Geheul kundgeben, wo sie zu finden sind.

Auf einer 15-tägigen Windrose-Reise zu den Höhepunkten Madagaskars erlebt man neben der Tier- und Pflanzenwelt auch viel landschaftliche Schönheit: heiße Quellen, Reisterrassen und das ausgewaschene Sandsteinmassiv des Isalo-Gebirges stehen auf dem Programm. Lokale Kunstfertigkeit erschließt sich bei einem Besuch einer Papierfabrik, wo das mit getrockneten Blüten verzierte Papier der Antaimoro hergestellt wird. Beste Fotomotive bieten sich auch beim morgendlichen Spaziergang durch den privaten Botanischen Garten des Palmariums, wo eine Vielzahl handzahmer Lemuren lebt.

Auf dieser Reise begleitet Sie Dr. Heidrun Oberg, die seit 30 Jahren Studienreisen begleitet. Sie ist Spezialistin für Tierverhalten und die Vogelwelt. Reisetermin ist der 08. -22. August. Weitere Termine im Oktober und Dezember. (asa)

Weitere Informationen: Windrose Fernreisen Touristik
info@windrose.de, www.windrose.de