Marokko: 2 Monate mit Bewährung für 1 Glas Orangensaft im Ramadan

orangeIn Marokko wurden am Dienstag vier Männer zu zwei Monaten Gefängnis mit Bewährung wegen Nichteinhaltung des Ramadans verurteilt. Sie waren letzte Woche festgenommen wurden, als sie bei fast 50 Grad Hitze in der Öffentlichkeit auf dem Jemaa el-Fna-Platz in Marrakesch ein Glas Orangensaft konsumiert hatten. Verkäufer und Passanten hatten sie bei der Polizei verpetzt.

 

Diese zweimonatige Bewährungsstrafe war jedoch noch ein mildes Urteil, denn „Vergehen“ dieser Art können mit bis zu sechs Monaten Freiheitsstrafe geahndet werden. Dass die marokkanische Justiz relativ nachsichtig war mit ihnen liegt eventuell daran, dass es im Land in letzter Zeit wiederholte Kontroversen um individuelle Freiheiten gegeben hat, die manchmal mit Ausschreitungen einhergingen.

 

Derartige Gesetzeslockerungen wurden bereits öfter festgestellt. Zwei Frauen, die vor einigen Wochen auf einem Markt in Agadir wegen Tragens eines Kleides verhaftet worden waren, wurden freigesprochen. Ein paar Tage später wurden Poster, die Touristinnen baten, während des Ramadans keine Bikinis zu tragen, von den Behörden wieder entfernt. (ia)