Mauretanien: Gegendarstellung der mauretanischen Botschaft in Berlin

Zu unserem Artikel „Mauretanien: Behörden wollen Anti-Sklaverei-Organisation zerschlagen“ (https://www.africa-live.de/mauretanien-behoerden-wollen-anti-sklaverei-organisation-zerschlagen/) hat uns die mauretanische Botschaft in Berlin um Veröffentlichung ihrer nachstehenden Gegendarstellung ersucht.

„Ihre Website hat eine Herrn Ulrich Delius, Leiter der Afrika Abteilung der Gesellschaft für bedrohte Völker, zugeschriebene Mitteilung hinsichtlich verschiedener Festnahmen, veröffentlicht, ohne deren Gründe oder den Zusammenhang zu erörtern, sodass der Eindruck entsteht es handelt sich um willkürliche Festnahmen, was offensichtlich nicht zutrifft. Daher bitten wir Sie unsere Reaktion als Gegendarstellung Ihren Lesern bekannt zu geben.

Um sich ein Überblick zu verschaffen, muss daran erinnert werden, dass eine bestimmte Anzahl von Menschen und Familien seit einigen Jahren ein Privateigentum besetzen, in diesem Falle eine offene Bodenfläche in Nouakchott, dessen Besitzer ein gerichtliches Verfahren eingeleitet hat um sein Eigentum wieder in Besitz zu bekommen. Die Gerichtsentscheidung ist eindeutig: sie erkennt die Unrechtmäßigkeit der Besetzung des betroffenen Grundstückes durch die dort angesiedelten Leute an, und hat die Räumung verfügt.

Eine Kommission der Agentur für städtische Entwicklung (ADU), zuständige Verwaltungsbehörde für die Durchführung der Entscheidung, hat sich in Begleitung einer Einheit  der  Polizeikräfte  zum  Ort begeben, um die Identifizierung und Registrierung  dieser Leute vorzunehmen und sie in ein besseres Wohngebiet umzusiedeln, wo  ihnen  unentgeltlich Gelände  zur Verfügung gestellt werden  soll. Bei dieser Maßnahme tauchte eine mit Schlag- und Stichwaffen bewaffnete offenbar sehr gut organisierte Gruppe auf, die mit sichtlicher Gewaltbereitschaft die Verwaltungsbeamten und die Polizei angriff.

Überrascht sowohl durch die Plötzlichkeit als durch die Intensität der gewalttätigen Angriffe und die Menge der Angreifer, hat die begrenzte Anzahl der Sicherheitskräfte große Schäden erlitten: mehrere z. T. ernsthaft Verletzte, zerstörte Polizeifahrzeuge, davon eins im Brand gesteckt, Plünderung öffentlichen und privaten Eigentums.

Bei der folgenden Ermittlung, wurde eine Anzahl von Personen identifiziert und festgenommen, darunter Mitglieder einer nicht-anerkannten Organisation (IRA), die dafür vor Gericht zur Verantwortung gezogen werden. Diese von uns dargelegten Fakten wurden durch die IRA zu politischen Zwecken instrumentalisiert“.

Berlin, den 20. Juli 2016

Presseabteilung der Botschaft Mauretanien in Berlin