Mauretanien, Mali und Niger wollen gemeinsame Fluggesellschaft gründen

Die Regierungen von Mauretanien und Mali haben beschlossen, eine Gemeinschaftsfluggesellschaft, an der auch Niger beteiligt werden soll, auf die Beine zu stellen. Dies geht aus einer gemeinsamen Erklärung am Ende des dreitägigen Staatsbesuchs des malischen Präsidenten Ibrahim Boubacar Keita in Nouakchott hervor.

Zu diesem Zweck wurde ein Ad-hoc-Ausschuss gegründet, der bereits seine erste Sitzung in Bamako am 17. und 18. Januar abhielt und einen Zeitplan für die Errichtung des Unternehmens aufstellte.

Mauretanien hat derzeit eine nationale Fluggesellschaft, Mauretanien Airlines International (MAI), die ihre Tätigkeit am 28. April 2011 aufnahm und nicht mehr auf der schwarzen Liste der EU steht, also dorthin fliegen kann.

Man darf gespannt sein, ob die Umsetzung dieser Pläne tatsächlich stattfinden wird, denn Initiativen dieser Art gibt es z.B. auch seitens der EEAC (CEMAC), dem Verbund zentralafrikanischer Statten, die seit 13 Jahren vor sich hin dümpelt und deren Betriebsaufnahme zwar dauernd angekündigt wird, sich aber bisher nicht realisiert hat. (ia)