Nashorn-Umsiedlungsprojekt in Afrika: Uma Thurman packt mit an

umaEs war jedoch nicht Hollywood-Schauspielerin Uma Thurman, die bei ihrem Besuch im Mittelpunkt stand. Sondern all jene Helfer, die an der grenzüberschreitenden Umsiedlung von Nashörnern, die Wilderness Safaris und weitere Akteure im südlichen Afrika umgesetzt hat, beteiligt gewesen sind. Golden Globe-Preisträgerin Thurman hat eines dieser wegweisenden Projekte, die die Zukunft der bedrohten Nashörner sichern soll, besucht und unterstützt.

Seit vor rund fünfzehn Jahren die ersten Nashörner von Südafrika nach Botswana umgesiedelt und in die Freiheit entlassen worden sind, hat sich Wilderness Safaris zu einem der wichtigsten Akteure zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Spezies entwickelt. Jüngst hat Wilderness Safaris, führender Anbieter für nachhaltigen Ökotourismus, die größte grenzüberschreitende Umsiedlung von Spitzmaulnashörner durchgeführt. 2,5 Millionen US-Dollar hat das Engagement alleine im Zeitraum Mai 2014 bis Juni 2015 gekostet. „Unsere Umsiedlungen wird eines Tages als eines der ambitioniertesten Tierschutzprojekte der letzten Jahrzehnte bekannt sein“, sagt Map Ives von Wilderness Safaris und Botswanas nationaler Koordinator für Nashornschutzprojekte, der die Ehre hatte, Uma Thurman als Gast in Südafrika und Botswana zu empfangen.

„Rhinozid“ nennt Uma Thurman die illegale Jagd auf Nashörner. Thurman, die bei ihrem Aufenthalt in Südafrika und Botswana vom US-amerikanischen Lifestyle-Magazin „Town & Country“ begleitet wurde, ist nicht nur als Botschafterin vor Ort, sondern auch um bei der Umsiedlung zweier Breitmaulnashörner, eine Mutter und ihr Kalb, anzupacken und aktiv mitzuhelfen. „Es ist eine spirituelle, surreale Erfahrung, ein solch prähistorisches Tier besänftigt zu haben“, sagte Thurman dem Magazin „Town & Country“. „Die Schönheit der Nashörner und ihre unbegreifliche Not ist schmerzhaft.“ (Wilderness Safaris)