Neu: BBC über Chat-Apps in Afrika

bbcLondon: die internationalen Nachrichtenangebote der BBC nutzen erstmals Chat-Anwendungen, um noch mehr Menschen weltweit mit ihrem Storytelling zu erreichen. Zum 25. Jubiläum von BBC World News setzt das internationale Nachrichtenformat Our World auf den Chat-Dienst Viber. Für ihre Zuschauer in Afrika und darüber hinaus erzählt BBC Africa über WhatsApp die Geschichte junger Menschen in der Demokratischen Republik Kongo, die über das Internet neue Wege nutzen, um öffentlich Gehör zu finden und Veränderungen für ihr Land herbeizuführen. Über fünf Tage werden Ausschnitte aus der Dokumentation ‚Young, Angry and Connected‘ gezeigt. Diese innovativen BBC-Pilotprojekte, die dieses Wochenende starten, sind ein wichtiger Schritt für die BBC im Ausbau der Nutzung von Instant Messaging Plattformen. Der Sender hat in der Vergangenheit bereits in Ländern mit Chat-Apps experimentiert, in denen Handys mehr genutzt werden als Desktop-Computer. Ziel ist es, all diejenigen zu erreichen, die über traditionelle Kanäle sonst nicht auf dessen Nachrichtenangebot zugreifen würden. Sie wurden während der Wahlen in Indien 2014 zum Sammeln und Teilen von Inhalten getestet; und dann erneut zu Zeiten der Ebola-Krise, als sich Tausende von Menschen in ganz Westafrika anmeldeten, um die neuesten Meldungen und lebensrettende Informationen zu erhalten. Dass Plattformen jedoch dazu genutzt werden, um Inhalte aus Dokumentationen zu teilen und damit die Lebensdauer und Reichweite von Fernsehsendungen zu unterstützen, ist neu.

Trushar Barot, Mobile & Apps Editor der BBC erklärt: „Mittlerweile nutzen weltweit mehr Menschen Chat-Apps als soziale Medien. Der BBC World Service will daher langfristige Strategien für diese Plattformen erarbeiten und austesten, deren Nutzung für hunderte Millionen von Menschen weltweit bereits alltäglich ist. Es ist diese nächste Generation von digitalen Zielgruppen, die wir erreichen wollen. Vor zwei Jahren entwickelten wir als erster Nachrichtensender neue Konten in Chap-Apps, die es nun auch in Zukunft innovativ zu gestalten gilt. Durch die Zusammenarbeit mit Viber oder ähnlichen Diensten zum Testen solcher Projekte lernen wir schnell dazu und liefern digitale Inhalte, die unsere Zielgruppen zunehmend von uns erwarten.”

Young, Angry and Connected auf Whats app – ab 7. März
Die erste WhatsApp-Reihe „Young, Angry and Connected“ von BBC Africa behandelt die Geschichte junger Afrikaner, die sich über soziale Medien und Handys auf völlig neue Weise Gehör verschaffen. Die Reihe läuft von Montag, 7. März bis Freitag 11. März. Abonnenten der WhatsApp Service-Nummer +44 7734778817 können täglich einen zwei- bis dreiminütigen Clip in französischer oder englischer Sprache sehen. Sobald die Nummer hinzugefügt wurde, können Nutzer SIGN UP für Englisch bzw. SOUSCRIRE für die französische Ausgabe schreiben. Am Ende der Woche ist die Dokumentation in ganzer Länge auf BBC.com/Africa und www.bbcafrique.com zu sehen.

WhatsApp wird in Afrika sehr viel als Kommunikationsmittel genutzt, auch von den Protagonisten aus „Young, Angry and Connected“. Viele der in der Sendung vorgestellten Personen sind auf WhatsApp angewiesen, um mit anderen Gleichgesinnten im Land zu kommunizieren.

Vladimir Hernandez, Correspondent and Assistant Editor, World Service: „Immer mehr Jugend-Gruppen in Afrika nutzen vorwiegend das Handy. Ihre Geschichte einem breiteren Publikum über eine Chat-App zugänglich zu machen, ist somit die perfekte neue Form des Geschichtenerzählens.“

Eine kurze Vorschau zu Young, Angry and Connected finden Sie hier.

(hussprconsult)