Nigeria: Bundesstaat verbietet Pferde

pferdeDas nigerianische Militär hat den Einsatz von Pferden im Bundesstaat Borno im Nordosten des Landes verboten, aufgrund der Angriffe der Terrorgruppe Boko Haram, die nicht zögert, ihre mörderischen Razzien auf Pferden durchzuführen. 

Nach Angaben der nigerianischen Armee wurde das Verbot nach Gesprächen mit der Landesregierung und dem Rat der traditionellen Führer erklärt. Die Armee sagte, der Durchbruch der Boko Haram Kämpfer in der Gegend sei aufgehalten worden, weil man ihnen die Versorgungskanäle einschließlich Kraftstoff gekappt habe. Dies zwang die Terroristen, ihre Fahrzeuge zu verlassen und wieder auf Pferderücken entlegene Dörfer anzugreifen, so die Armee.

Erst Ende August hatten sie auf Pferden drei Dörfer im Nordosten von Nigeria angegriffen und 80 Personen getötet. Ein paar Tage später wurden nach Zeugenaussagen „zig“ Menschen bei einem ähnlichen Angriff ermordet. Präsident Muhammadu Buhari versprach, den Kampf gegen Boko Haram zu seiner Priorität zu machen. Während eines Besuchs in Ghana am Montag versicherte er, die Aufständischen seien eingekapselt in der abgelegenen Gegend des Waldes von Sambisa im Staat Borno. „Die Armee ist wirklich auf dem Vormarsch“, sagte er. Seit 2009 hat Boko Haram hat mehr als 15.000 Menschen das Leben gekostet, und über 2 Millionen Menschen flohen aus dem Norden Nigerias in Nachbarländer. (afrik.com)