Nigeria: Menschenfleisch in Hotelrestaurant serviert

Nigeria: Menschenfleisch in Hotelrestaurant serviert

Die nigerianische Polizei hat 10 Personen verhaftet, die beschuldigt wurden, Menschenfleisch in einem Restaurant im Südosten de Landes zu servieren. Plastiktüten mit noch blutigen Köpfen wurden in der Küche entdeckt. Das Restaurant wurde geschlossen.

 

Findet die Legende von Sweeney Todd, dem teuflischen englischen Barbier, der seinen Kunden während der Rasur die Kehle durchschnitt und die Leichen anschließend einem Pastetenladen nebenan zu Verfügung stellte, in Nigeria ihre Fortsetzung? Laut der britischen Zeitung The Telegraph, die sich auf Enthüllungen des Swahili-Service der BBC beruft, wurde das Restaurant eines Hotels der nigerianischen Provinz Anambra geschlossen, weil Menschenfleisch und Plastiktüten mit blutigen Köpfen in der Küche gefunden wurden. Die Polizei fand außerdem Waffen, einschließlich Granaten. 10 Männer wurden festgenommen.

 

Das Menschenfleisch wurde sogar als „Spezialität des Hauses“ auf der Karte angepriesen (allerdings ohne Angabe seiner Herkunft). Ein Pfarrer hatte es einmal probiert, aber er fand es dann doch zu teuer. „Ich wusste nicht, dass es Menschenfleisch war“, erklärte er. Ein Anwohner wundert sich nicht über diese Enthüllungen: „Jedes Mal, wenn ich auf den Markt ging, bemerkte ich seltsame Aktivitäten im Hotel. Nicht ordentlich gekleidete, seltsam aussehende Menschen gingen dort ein und aus, das fand ich schon immer irgendwie verdächtig. (Quelle: The Telegraph)