ONE-Aktion mit Schauspieler Hannes Jaenicke: Tausende Postkarten sollen Angela Merkel Mut für den G7-Gipfel machen

ONE-Aktion mit Schauspieler Hannes Jaenicke: Tausende Postkarten sollen Angela Merkel Mut für den G7-Gipfel machen

Berlin, 11. Mai 2015. Die entwicklungspolitische Organisation ONE hat ein neues Postkartentool veröffentlicht, mit dem die Unterzeichner der aktuellen G7-Petition eine Postkarte an die Bundeskanzlerin schicken können. Dazu erstellt ONE in Kooperation mit Quabb aus digitalen Karten richtige Papier-Postkarten und liefert diese vor dem G7-Gipfel gebündelt an die Bundeskanzlerin. Ziel der Aktion ist, dass tausende Postkarten bei der Bundeskanzlerin landen und sie daran erinnern, dass sie als Gastgeberin des G7-Gipfels Mut beweisen muss im Kampf gegen extreme Armut.

Zentrale Forderung aller Postkartenmotive ist die Stärkung von Frauen und Mädchen, denn Frauen und Mädchen sind besonders oft von extremer Armut betroffen. Der bekannte Schauspieler Hannes Jaenicke unterstützt die Aktion.

Hannes Jaenicke, der auch eine Postkarte an die Bundeskanzlerin schicken wird, rief die ONE-Unterstützer per E-Mail dazu auf, an der Aktion teilzunehmen: „Die letzten Monate sind durch zahllose Katastrophen und Konflikte geprägt. Es wird zwar viel darüber berichtet und geredet, aber es passiert viel zu wenig, um den betroffenen Menschen zu helfen. Das gilt für die Mittelmeer-Flüchtlinge genauso wie für die Menschen in Nepal, Somalia, Sudan und anderen bettelarmen Ländern. Sowohl die Politik als auch wir Bürger müssen uns stärker einsetzen für eine Welt ohne extreme Armut, ohne Hunger, ohne vermeidbare Krankheiten. Diese Ziele sind nur zu erreichen, wenn Frauen und Mädchen in den betroffenen Ländern endlich gleichberechtigt werden und ihr Potenzial entfalten können.“

Tobias Kahler, Deutschland-Direktor von ONE, ergänzt: „Angela Merkel trägt als Gastgeberin des G7-Gipfels eine besondere Verantwortung, dass die G7 konkrete, ambitionierte und realistische Strategien zur Armutsbekämpfung beschließen. Frauen und Mädchen in Entwicklungsländern zu stärken ist dabei grundlegend. Den Berg bunter Postkarten vor ihrer Tür, der Angela Merkel daran erinnern soll, kann sie nicht übersehen!“

Auch Daniel Giersch, der Gründer von Quabb, fordert mehr Engagement bei der internationalen Armutsbekämpfung: „Es ist mir eine Herzensangelegenheit, diese Aktion mit meinem Unternehmen zu unterstützen und das neue Postkartentool zur Verfügung zu stellen.“

Auf den Postkarten steht der Petitionstext der aktuellen Kampagne #MUT2015, der die G7-Staaten unter Angela Merkels Vorsitz aufruft, sich für eine ausreichende Finanzierung der Armutsbekämpfung und für ambitionierte und messbare neue Entwicklungsziele einzusetzen  – mit einem speziellen Fokus auf Frauen. Der Absender kann sein persönliches Foto auf die Postkarte aufdrucken lassen und zwischen drei Motiven aus der aktuellen Kampagne wählen:

  • „Frauenpower“: Dieses Motiv fordert, dass Frauen und Mädchen gestärkt werden und sich das wirtschaftliche Potential von Frauen entfalten kann. Dann könnten Frauen massiv zur Armutsbekämpfung beitragen.
  • „Wort halten“: Deutschland hat sich verpflichtet, 0,7 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes in Entwicklungszusammenarbeit zu investieren. Im Jahr 2014 lag die Quote bei 0,41 Prozent.
  • „Come on Merkel“ fordert Angela Merkel als G7-Gastgeberin auf, Mut bei der Durchsetzung von dringend notwendigen Entscheidungen zur globalen Armutsbekämpfung zu beweisen.

 

Das Postkartentool finden Sie hier: http://postkarte.one.org/