ONE zur neuen Sahel-Initiative: „Und täglich grüßt das Murmeltier!“

ONE zur neuen Sahel-Initiative: „Und täglich grüßt das Murmeltier!“

Biarritz, 25. August 2019. Die Entwicklungsorganisation ONE reagiert verhalten auf die Ankündigung von Angela Merkel, Emanuel Macron und Roch Kaboré, eine „internationale Partnerschaft für Sicherheit und Stabilität im Sahel“ zu starten.

Friederike Röder, Direktorin von ONE und der EU sagt: „Und täglich grüßt das Murmeltier.“

Sie fährt fort: „Entwicklung ohne Sicherheit nicht möglich“, sagt die Kanzlerin, aber das Gegenteil ist auch wahr: Keine Sicherheit ohne Entwicklung. 40 Prozent der Bevölkerung in der Sahelzone leben in Armut (unter 1,90 $/Tag). Aber dieses Problem bei jedem internationalen Treffen zu wiederholen, wird die Situation vor Ort nicht verbessern. Diese Pressekonferenz war ein Déjà Vu: Vor etwas mehr als zwei Jahren gründeten Frau Merkel und Herr Macron die Sahel-Allianz. Es ist nicht klar, wie die heute eingeleitete Initiative wirklich einen neuen Impuls für eine der ärmsten Regionen der Welt geben wird und wie sich die neuen Anstrengungen von denen unterscheiden werden, die Frankreich und Deutschland, aber auch die G5 zuvor unternommen haben.“

Röder fährt fort: „Wir erwarten detailliertere Informationen, unter anderem über finanzielle Verpflichtungen der Sahelzone und der G7-Länder, aber auch über die Ausweitung der Initiative auf andere afrikanische Länder. Wir fordern alle Länder – afrikanische, G7 und andere – auf, in transparenter Weise mehr öffentliche Mittel für Gesundheit und Bildung, insbesondere für Frauen und Mädchen, bereitzustellen und sicherzustellen, dass alle Sicherheitsbemühungen in der Region den Entwicklungsbedürfnissen und der Achtung der Menschenrechte entsprechen.“ (ONE)