Paris: Schweineköpfe am Eingang der Residenz des Botschafters von Marokko aufgehängt

ResidenzAm Donnerstag, 31. März 2016 wurden in den frühen Morgenstunden am Eingang der Residenz des Botschafters von Marokko, die sich in Neuilly, einem westlichen Vorort von Paris befindet, zwei Schweineköpfe vorgefunden. Die Informationen stammt von der marokkanischen Webseite LE 360, die sich auf eine Quelle in Paris beruft.

 

Laut dieser Quelle hat der Vorfall mit dem wachsenden Anstieg der Islamophobie in Frankreich zu tun, aber es sei das erste Mal, dass eine solche Handlung gegen die Residenz des Botschafters von Marokko gerichtet wurde. In den letzten Wochen seien allerdings bereits öfter Schweineköpfe vor Moscheen in Frankreich aufgehängt worden.

 

Der Präsident der französischen muslimischen Rates, Anwar Kbibech, verurteilte diese unerträgliche Provokation und warf gleichzeitig dem Präsidenten vor, eine ungesunde Atmosphäre zu schaffen, in der Muslime stigmatisiert würden.

 

„Die Tatsache, dass es die Residenz des Botschafters traf zeigt, dass ein Schritt weiter in der Provokation überschritten wurde. Es ist eine Entweihung der diplomatische Vertretung eines mit Frankeich befreundeten Landes, das sich in gleicher Weise für die Verhinderung von Radikalisierung und den Kampf gegen den Terrorismus engagiert“, fügte Anwar Kbibech hinzu. (afrik.com, Text + Foto)