Politposse in Gabun: nominierter Vizepremierminister verweigert Posten

moukagni-iwangou1Wie jedes Jahr im September/Oktober üblich, hat Gabuns Präsident Ali Bongo mal wieder die Regierung umgebildet. Diesmal allerdings ging dabei etwas schief …

 

Das hatte er sich klug ausgedacht: ernennen wir doch mal den Chef der Oppositionsfront zum Vizepremierminister, dann ist Ruhe im Land, vor allem angesichts der 2016 bevorstehenden Präsidentschaftswahlen. So wurden dann gestern die Anhänger von Jean De Dieu Moukagni Iwangou (Foto) über die Nominierung ihres Vorsitzenden durch die Abendnachrichten informiert – und nicht nur sie waren überrascht und entsetzt. In den sozialen Medien ging ein Sturm los, denn das konnte niemand nachvollziehen.

 

Heute Morgen dann die Erklärung: der Nominierte war weder vorher gefragt noch informiert worden und erklärte sofort öffentlich, dieses Amt würde er auf keinen Fall antreten und zählte bei dieser Gelegenheit erneut die Differenzen zwischen seiner politischen Formation und der Regierung auf.

 

Ein Aufatmen ging durch die Reihen der Opposition, als man erfuhr, dass Bongo die Rechnung ohne den Wirt gemacht hatte.

(Ingrid Aouane, Foto: gabonews)