Ruanda: Gedenken zum 21. Jahrestag des Genozids an den Tutsi

Ruanda: Gedenken zum 21. Jahrestag des Genozids an den Tutsi

Am 7. April 2015 jährt sich der Genozid an den Tutsi zum 21. Mal. Das diesjährige Gedenken an die Opfer stellt insbesondere den Kampf gegen die Verleumdung des Völkermordes in den Mittelpunkt. 1994 kamen bis zu einer Million Menschen innerhalb von drei Monaten ums Leben.

In Ruanda leitet der 7. April die nationale Trauerwoche ein, die bis zum 13. April andauert. In diesem Jahr wird das 21. Gedenken überwiegend auf lokaler Ebene begangen. Landesweit richten Gemeinden und ihre Einwohner Gedenkveranstaltungen aus, die bis zum 3. Juli an die 100 Tage des Genozids erinnern. Im Vordergrund stehen bei diesen Aktivitäten, Unterstützung und Beistand für die Überlebenden des Genozids zu spenden.

Das ruandische Volk erfährt während der Trauerzeit Solidarität aus der ganzen Welt.

Auch in Deutschland wird der Opfer des Völkermordes an den Tutsi gedacht. Eine Übersicht der geplanten Veranstaltungen finden Sie HIER. (Botschaft Ruanda, Berlin)