SADC-Länder: Kommt das Single-Visum?

Wird es bald ein einziges Reise-Visum geben, das für alle 14 Mitgliederstaaten der Southern Africa Development Community (SADC) gültig ist? Das Thema „Univisa“ ist seit Jahren im Gespräch, und beim letzten SADC-Treffen in Tansania haben sich führende Tourismusmanager erneut für die Einführung des Einheitsvisums ausgesprochen.

Ihr Argument: Ein einheitliches Visum wird die „Vor-Urlaubs-Bürokratie“ reduzieren sowie die Bewegungsfreiheit für Touristen im Südlichen und Östlichen Afrika erleichtern und damit den Tourismus in den SADC-Mitgliedstaaten ankurbeln.

Skeptiker geben zu Bedenken, dass Touristen dann eventuell Visa-Gebühren für die Einreise in Länder zahlen müssten, die bislang keine Visagebühren erhoben wurde. Auch das Problem der Grenzkriminalität sowie logistische Schwierigkeiten werden immer wieder als Gegenargumente genannt.
Nun sieht es so aus, dass Namibia, Simbabwe, Mosambik und Swasiland vorangehen und das neue Univisa einführen werden. Wo die Univisa-Reise letztendlich hingeht, wird sich vielleicht schon im Juni beim SADC-Ministertreffen in Tansania entscheiden.

Mitglieder der SADC sind: Südafrika, Botswana, Angola, Mosambik, Swasiland, Malawi, Mauritius, Madagaskar, Simbabwe, Sambia, Lesotho, Namibia, DR Kongo und Tansania. (asa)