Terminhinweis: Herausforderung angenommen? – Auf dem Weg zu einer neuen EU-Migrationspolitik

Terminhinweis: Herausforderung angenommen? – Auf dem Weg zu einer neuen EU-MigrationspolitikFreitag, 16. November 2018, 10:00 bis 15:45 Uhr, Allianz Forum, Pariser Platz 6, 10117 Berlin: Staatsministerin Michelle Müntefering, Palermos Bürgermeister Leoluca Orlando, die Wissenschaftlerin Manuela Bojad¾ijev, Pro Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt sowie die Europaabgeordneten Elmar Brok, Romeo Franz und Cécile Keshetu Kyenge (frühere Integrationsministerin Italiens) und viele weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Politik, Kultur, Zivilgesellschaft und Wissenschaft diskutieren auf einer Konferenz im Berliner Allianz Forum über aktuelle Herausforderungen der europäischen Migrationspolitik und gemeinsame Lösungsansätze.

Nach dem Grußwort durch Staatsministerin Müntefering werden dabei drei zentrale Herausforderungen debattiert: Die Chancen der legalen Migration, die Überarbeitung des an seine Grenzen gestoßenen Dublin-Systems und die Integration von Migrantinnen und Migranten.

Die Schlagwörter Flucht und Migration polarisieren weiterhin in Europa und sind auch in Deutschland bestimmende Themen der politischen Agenda. Nach Eurobarometer-Umfragen wünschen sich die Europäerinnen und Europäer mehrheitlich gemeinsame Antworten auf die aktuellen Herausforderungen. Haben die Europäische Union und die Mitgliedstaaten diese Herausforderung wirklich angenommen und wo stehen sie in der Überarbeitung ihrer aktuellen Politik?

Antworten auf diese Fragen und gemeinsame interdisziplinäre Lösungsansätze für die Weiterentwicklung der europäischen Migrationspolitik zu finden, wird das Ziel der Konferenz sein.

Veranstalter der Konferenz sind das Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments, das Auswärtige Amt, die Allianz Kulturstiftung und die Freudenberg Stiftung.

Das aktuelle Programm mit der Besetzung der Panels, das ständig aktualisiert wird, ist abrufbar unter www.europarl.de/konferenz. Unter diesem Link ist auch eine Anmeldung für Zuschauerinnen und Zuschauer möglich.